Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Glück für Regenbogenpresse

Sohn von Peter Alexander scheitert mit Klage

Peter Alexander
+
Peter Alexander hatte einen Tag vor seinem Tod eine Klage wegen Verletzung seiner Persönlichkeitsrechte eingereicht.

Karlsruhe - Der Sohn des gestorbenen Musikers Peter Alexander kann nicht für seinen toten Vater gegen Regenbogenblätter vor Gericht ziehen, der einen Tag vor seinem Tod eine Klage eingereicht hatte.

Das ergibt sich aus einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH), die das Gericht in Karlsruhe am Mittwoch veröffentlichte.

Einen Tag vor seinem Tod im Jahr 2011 hatte der österreichische Sänger (1926-2011) per Fax eine Klage gegen unerwünschte Presseberichte auf den Weg gebracht. Zwischen 2009 und 2010 hatten verschiedene Publikationen unter anderem von der Trauer Peter Alexanders über den Tod seiner Tochter berichtet. Der Schauspieler sah sich dadurch in seinem Persönlichkeitsrecht verletzt und reichte Klage auf Entschädigung in Höhe von mindestens 30.000 Euro ein. Einen Tag danach starb er.

Der Sohn führte den Prozess weiter, verlor aber in den Vorinstanzen. Ansprüche aus dem Persönlichkeitsrecht könnten nicht vererbt werden, entschied nun auch der BGH. Entsprechende Prozesse könnten daher nur die Betroffenen selbst führen.

dpa

Kommentare