Hätte man das nicht streichen können?

Verona Pooth: Peinlicher Spruch über Karl Lagerfeld in ihrem Buch

+
Karl Lagerfeld hat das Hochzeitskleid von Verona Pooth entworfen.

Aua! Ein mega-peinlicher Satz über Karl Lagerfeld konnte wohl nicht mehr aus Verona Pooths Erinnerungen gestrichen werden. 

Konnte diese Stelle vor dem Erscheinen nicht mehr aus dem Buch gestrichen werden? Am 19. Februar, also vor wenigen Tagen, ist Modemacher-Legende Karl Lagerfeld gestorben. 

Auf Seite 111 des Buches „Nimm dir alles, gib viel. Das Verona-Prinzip“ (MVG-Verlag, 272 Seiten, 19,99 Euro), das Verona mit der Journalistin Johanna Völkel verfasste, ist zu lesen:

„Es ist zwar nicht mein Hauptanliegen, mich morgen für den Playboy auszuziehen, aber hochwertig umgesetzt, vielleicht sogar mit einem Karl Lagerfeld als Fotografen, könnte ich es mir nun durchaus vorstellen.“

Klingt gut zwei Wochen nach dem Tod Lagerfelds ziemlich makaber - und wäre vor allem vermeidbar gewesen, wenn man den Satz vor Auslieferung noch aus dem Buch geworfen hatte. Möglicherweise war es weder Verona Pooth noch Ghostwriterin Johanna Völkel bewusst, dass diese Passage im Manuskript stand. Vermutlich hätten sie sonst alles getan, um den Satz wieder verschwinden zu lassen.

Video: Verona Pooth schreibt, sie habe Dieter Bohlen mit Naddel im Bett erwischt

Offenbar ist Verona Pooth noch gar nicht aufgefallen, was da für ein makaberer Satz in ihrem Buch steht. Am Montag postete sie das Buchcover freudig auf ihrem Instagram-Account. Und schwärmte von der Bild-Serie, die Auszüge ihrer Autobiografie druckt. Kein Wunder: Die Mit-Autorin arbeitet schließlich bei dem Boulevard-Blatt.  

Man darf gespannt sein, ob Verona Pooth sich zu der peinlichen Passage noch äußern wird. Dass der Tod Karl Lagerfelds sie durchaus erschüttert hat, lässt sich ebenfalls auf ihrem Instagram-Account erkennen. Vor wenigen Tagen postete sie ein Foto von sich und dem Modezaren dazu schrieb sie:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ich kann es gar nicht glauben, seit über 30 Jahren bin ich ein großer Bewunderer von Karl Lagerfeld. Schon als junges Mädchen träumte ich davon, dass der Meister höchstpersönlich mein Hochzeitskleid für mich entwerfen würde. Niemand glaubte an meinen Traum, außer ich und viele Jahre später sollte mein größter Herzenswunsch in Erfüllung gehen. Karl Lagerfeld empfing mich höchst Persönlich in seinem Atelier in Paris. Meine Audienz mit Karl dem Modezar Bleibt für mich unvergesslich. Es kam mir alles sehr unwirklich vor, die Aura von Coco Chanel war überall zu spüren, die weißen Lilien, das komplett weiß eingerichtete Atelier in der Rue Cambon umarmte mich herzlich. Karl der Große und ich wurden Freunde, er bot mir das „du" an und zeichnete ✍ in Windeseile mit einem Bleistift direkt vor meiner Nase ein wunderschönes Hochzeitskleid auf einem großen weißen Blatt Papier. Ich war sprachlos und das bin ich auch heute, denn es gibt keine passenden Worte zu sagen wie sehr er uns fehlen wird . Niemand wird Karl den Großen in seiner Kreativität als Modeschöpfer ersetzen können. Meine Hochzeit im Stephansdom⛪️ in Wien wird für mich für immer unvergesslich sein . Danke, lieber Karl!

Ein Beitrag geteilt von VERONA (@verona.pooth) am

„Ich kann es gar nicht glauben, seit über 30 Jahren bin ich ein großer Bewunderer von Karl Lagerfeld. Schon als junges Mädchen träumte ich davon, dass der Meister höchstpersönlich mein Hochzeitskleid für mich entwerfen würde. Niemand glaubte an meinen Traum, außer ich und viele Jahre später sollte mein größter Herzenswunsch in Erfüllung gehen. Karl Lagerfeld empfing mich höchst Persönlich in seinem Atelier in Paris. Meine Audienz mit Karl dem Modezar Bleibt für mich unvergesslich. Es kam mir alles sehr unwirklich vor, die Aura von Coco Chanel war überall zu spüren, die weißen Lilien, das komplett weiß eingerichtete Atelier in der Rue Cambon umarmte mich herzlich. Karl der Große und ich wurden Freunde, er bot mir das „du" an und zeichnete in Windeseile mit einem Bleistift direkt vor meiner Nase ein wunderschönes Hochzeitskleid auf einem großen weißen Blatt Papier. Ich war sprachlos und das bin ich auch heute, denn es gibt keine passenden Worte zu sagen wie sehr er uns fehlen wird. Niemand wird Karl den Großen in seiner Kreativität als Modeschöpfer ersetzen können. Meine Hochzeit im Stephansdom in Wien wird für mich für immer unvergesslich sein. Danke, lieber Karl!“

So viel ist klar: Der Traum von Playboy-Fotos mit Karl Lagerfeld dürfte sich für Verona Pooth wohl nicht mehr erfüllen.

Zurück zur Übersicht: Stars

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT