Moderator wechselt zur ARD

ZDF: Pilawa-Abgang "nicht die feine Art"

+
Jörg Pilawa kehrt dem ZDF den Rücken - und wechselt zur ARD.

Mainz - ZDF-Intendant Thomas Bellut (58) ist sauer auf Moderator Jörg Pilawa (47) - und zwar wegen seines Wechsels zur ARD zum Jahresende.

„Wechsel gehören zum Geschäft, aber ich verhehle nicht, dass ich über die Ankündigung des Weggangs von Jörg Pila wa zu diesem Zeitpunkt schon befremdet war“, sagte Thomas Bellut der Mainzer Allgemeinen Zeitung. „Das war nicht die feine Art.“


Pilawa, der seinen Fortgang am 1. März bekanntgab, wird zwar nicht die beiden Jubiläumsshows zum 50. Geburtstag des ZDF moderieren (das macht Maybrit Illner), der Sender plant aber mit ihm noch einige Sendungen wie „Rette die Million!“ und „Deutschlands Superhirn“.

Die Lieblingswörter der Promis

Die ehemalige Bundesministerin für Verbraucherschutz und Ernährung Renate Künast (Die Grünen),verwendet bei einem guten Tröpfchen gern den Ausdruck "Schmackofatz". © dpa
Das Lieblingswort von Schauspiel-Koryphäe Joachim "Blacky" Fuchsberger ist "Unabhängigkeit". © dpa
Maria Höfl-Riesch fährt total auf den "Eierschalensollbruchstellenverursacher" (Eierköpfer) ab. © dapd
Auf dem Weg zur EM 2012 erwartet Jogi Löw von seinen Kickern "höchste Konzentration". Sein Lieblingswort, ausgesprochen im schwäbischen Dialekt, erlangte bereits bundesweiten Kultstatus. © dpa
Der Geistliche Kardinal Karl Lehmann erklärt, dass die "Zuversicht" ihn immer wieder in seinem Glauben bestärkt. © dpa
Der Entertainerin und Kabarettistin Sissi Perlinger hilft die Wendung "schnöder Schein", um im Leben Wichtiges von Unwichtigem zu unterscheiden. © dpa
Bundesministerin Ilse Aigner ist im bayerischen Voralpenland groß geworden. Sie liebt die Natur und das Bergsteigen. Ihr Lieblingswort "Waldeslust" entspricht also ganz ihrem Naturell. © dapd
Kult-Komiker Hape Kerkeling war schon oft "aufmüpfig". Wenig überraschend, dass er sich für dieses Adjektiv entscheiden hat. © dpa
Reggisseurin Doris Dörrie mags verrückt: Ihre Wahl fiel auf "Wolkenkuckucksheim". © dpa
Peter Ramsauer (CSU) trennt bei der Wahl seiner Lieblingsvokabel Beruf und Privatleben. Ist er im Amt geht ihm nichts über "Subsidiarität". Zuhause trifft der Begriff "Musik" seinen Geschmack. © dapd
"Fantasie" ist für Familienministerin Kristina Schröder (CDU) der Ausgangspunkt für Innovation und Fortschritt. © dpa
Extrembergsteiger Reinhold Messner ist bei unzähligen Himalaya-Expeditionen an die Grenzen seiner Leistungsfähigkeit gestoßen. Vielleicht bedeutet ihm der "Grenzgang" deshalb so viel. © dpa
Den Fernsehmoderator Jörg Pilawa begeistert der Begriff "Sammelsurium", weil er sowohl Ordnung als auch Chaos verkörpert. © dpa
Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir greift bei seiner Wortwahl auf die eigene Vita zurück. Für ihn ist der Ausdruck "Abitürke" von spezieller Bedeutung. Das Wort beschreibt Deutsche türkischer Herkunft oder Türken die in Deutschland das Abitur gemacht haben. © 
Für Chanson-Superstar und Gentleman Udo Jürgens ist sein Lieblingswort der Schlüssel zum Universum. Ohne den "Quintenzirkel" würde in seiner Welt die Harmonie fehlen. © dpa
In Barbara Schönebergers Ohren hat das Wort "Nachbearbeitung" einen besonderen Klang. Seit Jahren erzählt man ihr nach Fernsehauftritten, dass sich Makel dadurch kaschieren ließen. Leider erfolglos, wie sie findet. © dpa
Margot Käßmann strebt in ihrem Leben mit Höhen und Tiefen nach dem "Frommwerden". © dpa

Der ZDF-Intendant will Pilawa ersetzen: „Wir werden das kompensieren“, sagte er der Zeitung. Bellut wünscht sich neue Showideen. Er kündigte an, dass es mehr Unterhaltungsangebote für Jüngere nach dem Vorbild der „heute-Show“ geben soll. Dem Privatfernsehen warf Bellut vor, es habe „kaum noch publizistischen Ehrgeiz“.

dpa

Kommentare