Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

MS "Deutschland" ist Geschichte

MS "Amadea" ist das neue ZDF-"Traumschiff"

+
Die "MS Amadea.

Mainz - Sascha Hehn steuert als Kapitän Victor Burger bald ein neues Schiff. Nach der Insolvenz der MS "Deutschland" dreht das ZDF "Das Traumschiff" nun auf der MS "Amadea".

Das Kreuzfahrtschiff MS „Deutschland“ ist nach der Insolvenz seiner Betreiber auch für das ZDF Geschichte: Künftig werden die neuen Folgen der populären Fernsehreihe „Das Traumschiff“ auf der MS „Amadea“ gedreht. Nach Angaben des Fernsehsenders würden die für Weihnachten 2015 und Neujahr 2016 vorgesehenen Folgen von Februar 2015 an auf dem Flaggschiff des Reiseveranstalters Phoenix-Reisen produziert.

Reiseziele während der Dreharbeiten seien Macao und Cook Island, hieß es in einer Mitteilung am Montag. Bereits vor zehn Tagen hatte Wolfgang Rademann, Produzent der ZDF-Reihe „Das Traumschiff“, angekündigt: „Verhandlungen mit möglichen neuen Eigentümern der MS „Deutschland“ wird es nicht geben.“ Beteiligungsgesellschaft und Reederei der MS Deutschland sind nach Angaben des Insolvenzverwalters wegen Verbindlichkeiten in Höhe von 60 Millionen Euro zahlungsunfähig.

Für 600 Passagiere ausgelegt

Benjamin Krumpen, Geschäftsführer von Phoenix-Reisen, freute sich am Montag über den Zuschlag für sein Unternehmen: „Sender und Produktionsfirma waren im Dezember an Bord und es ist schön, dass sie im Februar und März zu Dreharbeiten wiederkommen.“ Gedreht werde die Reihe mit Sascha Hehn als Kapitän Victor Burger während des regulären Kreuzfahrt-Betriebs.

Die für rund 600 Passagiere ausgelegte „Amadea“ ist laut Krumpen sogar älter als die „Deutschland“, sei aber moderner geschnitten: „Das bei Mitsubishi in Japan gebaute Schiff hat nur Außenkabinen.“ Das Bonner Unternehmen Phoenix-Reisen ist nach eigenen Angaben langfristiger Pächter des 1991 gebauten Schiffs, das der monegassischen Reederei V-Ships gehöre. Aktuell befindet es sich am Horn von Afrika. Warum und für wie lange sich das ZDF für die „Amadea“ entschieden hat, war vom Sender zunächst nicht zu erfahren.

dpa

Kommentare