Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

25 Jahre nach Mauerfall

"Berlin East Side Gallery" im Kino

Sie ist Denkmal, Streitobjekt und Attraktion für Berlin-Besucher aus aller Welt: die East Side Gallery. 25 Jahre nach dem Mauerfall kommt nun eine Filmdokumentation ins Kino.

„Es ist schon erstaunlich“, sinniert der Künstler, „dass eine im Verhältnis so kleine Sache die ganze Welt teilen kann“. Die Berliner Mauer, 3,90 Meter hoch – doch groß genug, um in West und Ost zu spalten. Der Künstler, der da spricht, ist einer von 118 Malern, die im Wiedervereinigungsjahr 1990 Teile der Mauer bemalt haben. Diese stehen am Spreeufer in Friedrichshain und bilden seither die längste Freiluft-Galerie der Welt. Doch vor allem: ein bedeutendes, 1316 Meter langes Stück Geschichte.

Doch die bemalten Betonwände sind bedroht: durch Investoren, die Mauerstücke durch Prachtbauten am Spreeufer ersetzen wollen; durch Graffiti-Sprayer, die die Kunstwerke verschandeln; und schlicht durch Wind und Wetter, die die historischen Platten zerbröseln lassen.

Umso wichtiger, dass die Filmemacher Karin Kaper und Dirk Szuszies mit dieser Dokumentation auf die Bedeutung der Galerie aufmerksam machen. Ihre klare Botschaft: Die Stadt Berlin muss Geld in die Hand nehmen, um eines ihrer wichtigsten Denkmäler zu schützen. Um das zu untermauern, lassen sie Künstler zu Wort kommen, schauen ihnen beim Übermalen ihrer alten Werke zu, dokumentieren Demonstrationen für den Erhalt, sprechen mit Restauratoren, mit Initiatoren der einstigen Kunst-Aktion in Mauerfall-Tagen. Das ist zwar informativ – leider aber gar zu überladen. Mut zur Kürzung hätte der Produktion, die eher wie ein Lehrfilm als wie eine mitreißende Kino-Dokumentation wirkt, gut getan.

Katja Kraft

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare