Auftakt der 11. Staffel „Rosins Restaurants“

Dramatischer Einsatz in dieser Gaststätte: So etwas hat TV-Koch Frank Rosin noch nie erlebt

+
Soula kämpft mit ihrem Restaurant ums Überleben. Frank Rosin will ihr helfen.
  • schließen
  • Alicia Schmidbauer
    schließen

Bei seinem ersten Einsatz der neuen Staffel von „Rosins Restaurants“ befasst sich Sternekoch Franz Rosin mit einem berührenden Schicksal: Es geht um das Überleben einer sechsköpfigen Familie.

Update vom 15. Februar: Am 14. Februar startete auf Kabel eins die neue Staffel „Rosins Restaurants – Ein Sternekoch räumt auf", in der der TV-Koch Gastronomen unter die Arme greift. Und gleich zum Auftakt kümmert sich der 52-Jährige um einen besonders herzergreifenden Fall: Er möchte das „Kaiser's“ retten, das von Soula Bibissidou (39), im baden-württembergischen Ludwigsburg betrieben wird. Die vierfache Mutter kämpft mit dem Restaurant, das ursprünglich ihr größter Traum war, ums Überleben. Auch Soulas Ehemann Tasso ist mit seinen Nerven am Ende, denn die schlechten Umsätze des Restaurants bedrohen die Existenz der sechsköpfigen Familie. Wenn sich nicht schnell etwas ändert, könnte der Traum vom eigenen Restaurant schon bald vorbei sein: „Noch zwei, drei Monate, dann muss ich Insolvenz anmelden,“ erklärt Tasso. 

Wie viel Rosins Einsatz der Gastronomin bedeutet, zeigt sich bereits bei der Begrüßung. Soula kann ihre Tränen nicht zurückhalten, als sie den Star-Koch sieht. Doch dass dieser Einsatz nicht einfach ist, merkt Frank Rosin ziemlich schnell. Das Restaurant besticht nicht gerade durch gemütliches Ambiente, sondern erinnert mit durchsichtigem Plastikvorhang und liebloser Deko eher an ein Vereinsheim. Beim Testessen zeigt sich schließlich das größte Problem des „Kaiser‘s“: das Essen. So etwas hat selbst Rosin noch nicht erlebt: Soula und der Koch des Hauses wirken extrem überfordert und die Hauptspeise des Testessens ist ungenießbar. Auch das Aussehen des Gerichts ist nicht gerade ap­pe­tit­lich. Frank Rosin und die Testesser sind alles andere als begeistert. Das Restaurant muss bei Null anfangen!

Gastronomin und Vierfach-Mutter Soula ist begeistert von dem neuen Namen, das Frank Rosin ihrem Restaurant gegeben hat.

Das Team von „Rosins Restaurants“ leistet schließlich ganze Arbeit: Mit warmer Innen- und Außendekoration bekommt das Restaurant ein griechisches Flair, und aus dem unpersönlichen „Kaiser‘s“ wird das Spezialitäten-Restaurant „Soulas“. Endlich wird auch ein gelernter Koch eingestellt. Beim finalen Testessen zeigt sich das Ergebnis: Die Testesser sind von der Auswahl und dem liebevoll angerichteten Köstlichkeiten begeistert. Und die vierfache Mutter Soula ist gerührt von dem Einsatz des Sternekochs. 

Erstmeldung: “Rosins Restaurants“: TV-Koch verrät, was in deutschen Restaurants schief läuft

Anpacken oder untergehen - unter diesem Motto hilft TV-Koch Frank Rosin ab Mittwochabend auf Kabel eins wieder überforderten Gastronomen in seiner Show „Rosins Restaurants“. In sechs Folgen kümmert sich der 52-jährige Sternekoch erneut um verschiedene Lokale in ganz Deutschland. 

Und der Trailer verrät schon jetzt: Es wird wieder emotional! Mehrmals kullern Tränen und neben Tipps und Tricks zur Restaurantführung darf natürlich auch die ein oder andere tröstende Umarmung nicht fehlen, wenn die Gastronomen mal wieder am Rande der Verzweiflung sind.

Frank Rosin kritisiert das Ausbildungssystem in der Gastronomie

Bereits vorab plauderte Rosin, dessen Onkel brutal angegriffen wurde, aus dem Nähkästchen: Dass in manchen deutschen Restaurants einiges schiefläuft, liegt seiner Meinung nach auch an der Bundesregierung und dem Gaststättenverband, berichtet GQ. „Es kann nicht sein, dass sich jemand in der Gastronomie selbstständig machen kann, ohne irgendetwas in die Richtung gelernt zu haben“, kritisiert Rosin. „Da klage ich ganz klar den Hotel- und Gaststättenverband und die Regierung an.“ Rosin fordert: „Wir brauchen ein anderes Ausbildungssystem.“

Seiner Meinung nach sollten Menschen, die ein Restaurant eröffnen wollen, zumindest entweder kochen oder wirtschaften können. Ein wirtschaftlich geschulter Mensch könne ein Restaurant eröffnen und müsse sich dann eben jemanden holen, der gut kochen kann. Andersrum könne ein guter Koch, dem das wirtschaftliche Verständnis fehlt, einen Betriebswirt zu Rate ziehen. Dafür, dass viele denken, sie könnten ohne Vorkenntnisse ein Restaurant führen, hat der Sternekoch auch eine Erklärung: „Sie machen Erfahrungen als Gast in einem Restaurant und denken sich dann: ‚Das können wir auch.‘“ 

Bei „Rosins Restaurants“ soll Gastronomen aber auch Mut gemacht werden

Doch so einfach ist es leider nicht. Dennoch will Rosin in seiner Sendung vor allem Mut machen. Im Interview erzählt er deshalb vom Restaurant „Kostas“ in Kiel, dessen Inhaber er coachte. „Das (...) war eine Aufgabe, bei der ich dachte, das würde nie funktionieren“, berichtet der 52-Jährige. „Heute ist das ein erfolgreiches, gut aufgestelltes Restaurant. Und es gibt viele Beispiele, bei denen es geklappt hat.“ 

Ob in der aktuellen Staffel auch wieder zahlreiche Restaurants vor dem Ruin gerettet werden können, sehen Sie immer mittwochs um 20.15 Uhr auf Kabel eins. 

Einige Mitarbeiter des TV-Teams um Frank Rosin erlebten nun auf Mallorca eine dramatische Explosion mit. 

Auch interessant: „Würde jedem abraten“ - Kandidat wettert nach TV-Sendung gegen Rosin

Lesen Sie auch: Gemein! Frank Rosin in TV-Show übel vorgeführt: „Richtig sch***e“

“Habe so eine Sch... noch nie gesehen“: Was dieser Wirt mit seinem Fleisch macht, bringt TV-Koch Frank Rosin zum Verzweifeln

Zurück zur Übersicht: Film, TV & Serien

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT