Man könnte von „Resterampe“ sprechen

ESC 2019: Die traurige Wahrheit hinter dem deutschen Flop-Lied von Sisters

+
Sisters am Boden? Ein Foto mit Symbolcharakter für den Eurovision Song Contest.

Deutschland hat beim ESC 2019 einen Song mit bemerkenswerter Vorgeschichte ins Rennen geschickt. So sind die „Sisters“ in den Wettbewerb gekommen.

München/Tel Aviv - Für Deutschland trat beim ESC 2019 das Damen-Duo Sisters mit dem Song „Sister“ an und landete auf einem wenig ruhmreichen 24. Platz. Dieser stammt aus der Feder eines multinationalen Songwriter-Teams. Unter anderem war laut eurovision.de die kanadisch-britische Autorin Laurell Barker beteiligt, dazu Tom Oehler aus der Schweiz, Marine Kaltenbacher (ebenfalls aus der Schweiz) und der dänische Produzent Thomas Stengaard. Dass Musik-Größen aus dem Ausland beim ESC einen Song für eine andere Nation (mit-)schreiben, ist weder schlimm noch ungewöhnlich. 

Ganz im Gegenteil: Stengaard war auch schon 2018 an Michael Schultes Erfolgssong beteiligt. Und Sie erinnern sich ja bestimmt an „Satellite“, mit dem Lena Meyer-Landrut 2010 für Deutschland den Eurovision Song Contest gewann. Diesen hatte die Amerikanerin Julie Frost nach eigener Aussage auf eurovision.de Jahre zuvor in einer Waldhütte in Georgia/USA geschrieben - ohne damals auch nur vom ESC gehört zu haben. Das Lied wurde vom Dänen John Gordon weiterentwickelt, landete bei der Plattenfirma Universal Music, von da beim Vorentscheid und dann wiederum als Final-Song bei Lena. Der ESC-Triumph war die Folge.

Beim deutschen ESC-Beitrag 2019 ist die Wahrheit, die bereits etliche Wochen vor dem ESC-Finale rauskam, aber eine eher traurige. Denn der Song stammt - wenn man es fies ausdrücken möchte - von der Resterampe einer anderen Nation. Laut bild.de wurde „Sister“ eigentlich für die Schweiz geschrieben. Doch fand man in unserem Nachbarland keine passenden Interpretinnen. Und überließ den Song den Deutschen.

Auch sonst kam„Sisters“ in den deutschen ESC-Vorentscheid demnach auf Umwegen. Eigentlich standen ja schon sechs Acts fest. Doch dann castete man eilends Carlotta Truman und Laurita Spinelli als Duo Sisters zusammen - und packte sie noch ins Vorentscheid-Kandidatenfeld mit rein. Die beiden gewannen prompt, wenn auch knapp.

Deutschland beim ESC 2019: Die Schweiz wollte „Sister“ nicht haben

In einem Statement des NDR auf rollingstone.de wird die Geschichte hinter dem Sisters-Song bestätigt. „Das Konzept für den Vorentscheid setzte von Anfang an auf drei Schienen, um einen tollen Beitrag für Israel zu finden: einerseits gibt es die Möglichkeit für Künstlerinnen und Künstler, sich zu bewerben, dazu gingen wir parallel auf die aktive Suche nach geeigneten Künstlerinnen und Künstlern. Die Künstlerinnen und Künstler, die auf den ersten zwei Wegen gefunden und von den beiden Jurys gut bewertet wurden, gingen zusammen ins Song-Writing-Camp. Außerdem haben wir aktiv Songs gesucht – und darüber hinaus werden uns jedes Jahr zahlreiche Kompositionen angeboten“, schreibt der NDR. 

ESC 2019: NDR bestätigt Geschichte zum Song für Deutschland

Weiter heißt es in dem NDR-Statement auf rollingstone.de: „Ein internationales Team hatte ‚Sister‘ in der Schweiz speziell für den ESC geschrieben. Für diesen Song wurden dann zwei Sängerinnen gesucht. Das Lied ist in der Schweiz für den dortigen Auswahlprozess entstanden. Die Schweizer Kollegen hätten ihn gerne verwendet, fanden aber keine passenden Sängerinnen, und haben uns auf diese Komposition aufmerksam gemacht. Das geschieht übrigens durch unsere Zusammenarbeit mit Musikverlegern regelmäßig. Der Song wurde anschließend gemeinsam mit weiteren – noch nicht mit Sängern besetzten Songs – durch die Jurorengruppen getestet. Das Ergebnis hat uns überzeugt, mit diesem Song weiterzuarbeiten.“

Die Wahrheit also: Zwei Mädels, die sich vorher nicht groß kannten, traten mit einem Song für Deutschland beim Eurovision Song Contest an, der eigentlich für die Schweiz gedacht war.

So verschlungen diese Wege auch gewesen sein mögen: Das Resultat überzeugte beim Vorentscheid und gefällt auch vielen Zuhörern. Doch der Erfolg beim Finale war Sisters nicht vergönnt. Es wurde für Deutschland das befürchtete Debakel. Ob es auch mit an der Startreihenfolge bei ESC lag? So weit vorne anzutreten ist bei dieser Vielzahl an Interpreten etwas schwierig. Auch ein ESC-Experte, der dem Song eigentlich wohlgesonnen war, sah schwarz - wegen eines Fehlers, den Deutschland gemacht hat.

Weitere Enttäuschung beim ESC 2019: Madonnas katastrophaler Auftritt

Das deutsche Musik-Duo „Sisters“ vertrat Deutschland beim ESC. Sängerin Laurita zeigte sich nun lasziv wie nie zuvor. Lena Meyer-Landrut äußert sich zu den Fotos.

Lena Meyer-Landrut hat viele Fans mit ihren Tränen bei Instagram verstört.

lin

Zurück zur Übersicht: TV & Kino

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT