Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vierter Teil der Kinderbuch-Verfilmung

Die "Fünf Freunde" in Ägypten

In der vierten Kinoverfilmung der Kinderbuchreihe „Die Fünf Freunde“ reisen die jungen Detektive Dick, George, Anne, Julian und Timmy nach Ägypten.

Dieses Mal verbringen die „Fünf Freunde“ Julian (Quirin Oettl), Dick (Justus Schlingensiepen), Anne (Neele-Marie Nickel), George (Valeria Eisenbart) und Hund Timmy ihre Ferien bei Onkel Bernhard (Samuel Finzi). Zusammen mit dem Ägyptologen geraten die fünf erwartungsgemäß in Schwierigkeiten, die mit Mumien und lebensgefährlichen Mechanismen in Geheimkammern zu tun haben.

Mit Enid Blyton dagegen hat das alles herzlich wenig zu tun. Doch das macht nichts. Regisseur Mike Marzuk und der Produktionsfirma Sam Film gelang mit der Reihe bislang ein erstaunliches Kunststück, denn die Filme kreierten jedes mal eine visuell eigene Welt und wuchsen mit den fünf Protagonisten mit. Während andere Kinderfilm-Reihen spätestens mit Einsetzen des Stimmbruchs der Hauptdarsteller endeten, avancierten die „Fünf Freunde“ vom braven Film für Vorschulkinder und Erstklässler zum mit Spannungsmomenten versehenen Kinder-James-Bond für die Vorpubertierenden, die auch ein verliebtes Augenzwinkern interpretieren können. Früher wurde betulich an der Nordseeküste geradelt, jetzt marschieren die Teenager durch die Wüste, verdursten beinahe und prügeln sich. Die FSK-Freigabe ab sechs Jahren gilt daher für Kinder mit Kinoerfahrung.

Ulricke Frick

Rubriklistenbild: © Constantin Film Verleih GmbH / dpa

Kommentare