Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Indira: Langhans-Kritik an RTL ist überzogen

+
Indira findet die Kritik von Rainer Langhans am Dschungelcamp überzogen.

Frankfurt /Main - Indira Weis (31) findet die Kritik von Rainer Langhans (70) am “Dschungelcamp“-Zusammenschnitt überzogen.

“Uns war allen klar, als wir dieses Format angetreten haben, dass nicht alles Gold ist, was glänzt und dass wir wahrscheinlich nicht in unserer vollen Blüte dargestellt werden“, sagte die Ex-Bro'Sis- Sängerin der dpa. Die Frankfurterin war am Donnerstagabend aus der RTL-Show rausgeflogen. “Man muss da bei so einem Format persönliche Eitelkeiten völlig rauslassen. Es ist Unsinn zu glauben, dass man da als Held rausgeht. Man übergibt sich einer Produktion.“

Lesen Sie auch:

Matthieu schreibt Schleim-Brief an Peer

Für Indira ist die Dschungel-Romanze vorbei

Der Alt-68er Langhans hatte nach seinem Rauswurf gewettert, RTL zeige nicht, was die Gruppe dort tatsächlich erlebt habe. Vielmehr zeige der Privatsender eine “billige Zoff-, Läster- und ich-weiß- nicht-was-Krawall-Show“. Weis meint, man müsse das Positive aus der Dschungel-Erfahrung ziehen. Sehr überrascht etwa habe sie, “wie viel Sozialkompetenz in dem Team vorhanden war“.

Sie habe “tolle Freunde gewonnen, Mathieu Carriere und Katy Karrenbauer zum Beispiel“. Und schließlich blickt sie auf “überwältigende Grenzerfahrungen“ zurück, die man mit keinem Geld der Welt bezahlen könne. “Das bereichert einen so sehr. Ich bin so dankbar, in diesem Camp gewesen zu sein“, erklärte Weis.

dpa

Kommentare