Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kinobesucher mit Nachtsichtgeräten beobachtet

+
Ein Nachtsichtgerät: Hier ist es ein Exemplar, das als Spielzeug für Kinder gedacht ist.

Hamburg - Am ersten Kinowochenende von „Harry Potter und der Halbblutprinz“ hat der Filmverleiher Warner Bros. ausgewählte Kinos mit Nachtsichtgeräten überwacht, um das Abfilmen zu verhindern.

Zum Startwochenende des neuen “Harry Potter“-Films hat die Verleihfirma Warner Bros. Kinobesucher in mehreren deutschen Kinos mit Nachtsichtgeräten observiert. Das Unternehmen bestätigte am Donnerstag einen entsprechenden Bericht in der “Magdeburger Volksstimme“. “Analysen haben gezeigt, dass in den vergangenen Monaten und Jahren eine Reihe von Filmen in deutschen Kinos mit Camcordern oder anderen Aufnahmegeräten aufgezeichnet wurden“, teilte Warner Bros. auf Anfrage mit.

“Harry Potter und der Halbblutprinz“ sei ein Film, der durch Raubkopierer höchst gefährdet ist, insbesondere am ersten Wochenende nach dem Start. Die Maßnahmen erfolgten am Startwochenende in weniger als zehn ausgewählten Kinos. Dort wurden nach Informationen der GVU (Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen) in der Vergangenheit wiederholt illegale Mitschnitte gemacht.

Erhöhte Sicherheitsmaßnahmen

Warner Bros., die GVU, der Hauptverband Deutscher Filmtheater und der Verband der Filmverleiher hätten sich gemeinsam auf erhöhte Sicherheitsmaßnahmen geeinigt. Die benutzten Nachtsichtgeräte könnten keinerlei Bilder speichern und wurden nur genutzt, um Aufnahmegeräte erkennen zu können, mit denen potenziell illegale Aufnahmen gemacht werden können. Es sei deutlich auf die Maßnahmen hingewiesen worden.

Sachsen-Anhalts Datenschutzbeauftragter Harald von Bose hält die Aktion für rechtlich fragwürdig. Das Landesverwaltungsamt ermittle nun, ob Warner mit der Überwachung gegen Gesetze verstoßen hat.

dpa

Kommentare