Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weidermann und Westermann

„Literarisches Quartett“: Das sind Reich-Ranickis Erben

+

Mainz - Das „Literarische Quartett“ im ZDF kommt ab Anfang Oktober zurück - mit „Spiegel“-Literaturchef Volker Weidermann statt früher Marcel Reich-Ranicki. Wer sonst noch dabei ist.

Das ZDF will an die unterhaltsamen Sendungen mit dem 2013 gestorbenen Publizisten anknüpfen. „Ziel ist, beste literarische Unterhaltung, Kritik und Leidenschaft ganz in der Tradition des legendären „Literarischen Quartetts“ mit Marcel Reich-Ranicki“, teilte der Leiter Kultur im ZDF, Peter Arens, am Freitag mit. Außer Weidermann sind Moderatorin und Autorin Christine Westermann („Zimmer frei!“) sowie Autor und Kolumnist Maxim Biller („Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“) gesetzt.

Weidermann sagte der Wochenzeitung „Die Zeit“, er fühle sich „supermulmig“. Reich-Ranicki will er nicht kopieren: „Die Leute kriegen jetzt erstmal mich“, sagte er. „Recht haben will ich auch. Aber am wichtigsten wird es doch sein, die Zuschauer zu reizen, sie auch für schwierige Bücher zu interessieren.“

Das „Literarische Quartett“ soll freitags um 23.00 Uhr gesendet werden und wird im Berliner Ensemble aufgezeichnet. Als Vierter kommt in jeder der sechs Sendungen pro Jahr ein Kritiker hinzu. Die Sendung lief schon zwischen 1988 und 2001, zunächst mit Reich-Ranicki, Sigrid Löffler, Hellmut Karasek und Jürgen Busche. „Das blaue Sofa“ mit Wolfgang Herles entfällt mit der Neuauflage.

dpa

Kommentare