Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sender glaubt, alles richtig zu machen

ProSieben findet Jugendschutz-Prüfung von GNTM okay

GNTM
+
Eine Kandidatin läuft in Köln beim 2014-Finale der ProSieben-Show "Germany's next Topmodel" (GNTM) über den Catwalk.

München - Die Medienanstalt Berlin-Brandenburg will die ProSieben-Castingshow "Germany's Next Topmodel" auf mögliche Jugendschutz-Verstöße überprüfen lassen. So reagiert der Sender.

Wie der Privatsender am Mittwoch mitteilte, begrüße er die Entscheidung, GNTM von der Kommission für Jugendmedienschutz der Landesmedienanstalten überprüfen zu lassen. "ProSieben nimmt das Thema Jugendschutz sehr ernst, arbeitet seit der ersten Folge gewissenhaft an dem Programm", so ProSieben.  

Bisher sei die Show mit Heidi Klum "bei allen Prüfungen durch unabhängige Aufsichtsgremien" so eingestuft worden, dass Kinder ab sechs Jahren sie hätten sehen dürfen. "Es wurde in zehn Jahren kein einziger Verstoß festgestellt."

Auslöser für die Diskussion über mögliche Verstöße gegen den Jugendschutz ist eine Studie: Sie sieht einen Zusammenhang zwischen Heidi Klums Fernsehsendung „Germany's next Topmodel“ und Essstörungen bei jungen Mädchen. In der Studie heißt es: "GNTM setzt unerreichbare Normen. GNTM stellt Aussehen und Körper in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit."

sah

Kommentare