Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

So verabschiedet sich der Moderator

"TV total"-Rückblick statt Abschiedsgala für Raab

ARCHIV - Der Gewinner des Ehrenpreises, Stefan Raab, steht am 20.10.2015 in Köln (Nordrhein-Westfalen) bei der Verleihung des Deutschen Comedypreises auf der Bühne. Foto: Henning Kaiser/dpa (zu dpa "Keine Abschiedsgala für Raab - aber "TV total"-Jahresrückblick" vom 28.10.2015) +++(c) dpa - Bildfunk+++
+
Stefan Raab.

Köln - ProSieben sieht für seinen scheidenden Starmoderator Stefan Raab (49) keine TV-Abschiedsgala vor. Stattdessen soll es eine Best-of-Show 2015 geben.

Das sagte am Mittwoch ein Sprecher auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. "ProSieben sendet "Das Beste aus 'TV total' 2015" am 11. Dezember 2015. Eine Abschiedsgala ist nicht geplant." Am 11. Dezember, einem Freitag, blickt Raab ab 20.15 Uhr zurück auf sein letztes Jahr mit "TV total". "In der vierstündigen Show zeigt der ProSieben-Entertainer eine Auswahl von "TV total Classics" und die Highlights des vergangenen "TV total"-Jahres", heißt es in einer Sendermitteilung vom Mittwoch. "Mit den besten "Nippeln", den besten Stand-ups, den besten Sonderaktionen wie dem "Headis Spezial" oder "CSI Kofferauspacken" sowie natürlich den besten Gästen."

Raab will Ende des Jahres als TV-Entertainer aufhören. Kurz davor ist er am 19. Dezember mit dem Spektakel "Schlag den Raab" zu sehen.

dpa

Kommentare