Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sonderprogramm im Fernsehen

Die Queen in Deutschland

Queen-Deutschland-2004-dpa
+
Die Queen steigt in ihren 11 Millionen Euro teuren Bentley ein

Deutschland - Zum Besuch von Queen Elizabeth II und ihrem Gatten Prinz Philip sendet der Nachrichtensender Phoenix täglich ein Sonderprogramm.

Wer die englische Königin während ihres Deutschlandbesuchs nicht selbst treffen kann, dem kann geholfen werden: Phoenix, der Ereignis- und Dokumentationskanal von ARD und ZDF, sendet von Dienstag, 23. Juni, bis Freitag, 26. Juni 2015 ein Sonderprogramm zum Besuch der 89-jährigen Queen und ihrem 93-jährigem Gatten Prinz Philip.

Besuch von KZ-Gedenkstätte Bergen-Belsen

Der offizielle Terminplan steht: Das britische Königspaar besucht Berlin, Frankfurt und besichtigt die KZ-Gedenkstätte Bergen-Belsen. Geplant sind auch Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie Bundespräsident Joachim Gauck.

Interviews und Dokumentationen

Phoenix berichtet an allen Tagen ausführlich über den Deutschlandbesuch der Royals, sowohl in den vor Ort-Sendungen, als auch in "Der Tag". Zwischen 16 und 18 Uhr ist jeweils ein Sonderprogramm geplant mit Berichten vom Tag, Interviews und Dokumentationen. Zu Gast am Set sind unter anderem die ehemalige ARD-London-Korrespondentin Annette Dittert sowie Jürgen Steltzer, ehemaliger stellvertretender Protokollchef der Bundesregierung.

mm/phoenix

Kommentare