Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Das Ding des Jahres“

Raab kehrt auf die Bühne zurück - jetzt gibt es erste Details

Nach zwei Jahren Abwesenheit kehrt Stefan Raab zurück ins Fernsehen. Jetzt gibt es erste offizielle Details zu seiner Bühnenshow „Das Ding des Jahres“.

Video: Glomex

Berlin - Gut zwei Jahre nach seinem Abschied vom aktiven Geschäft vor der Kamera mischt Stefan Raab wieder im Fernsehen mit - allerdings nur im Hintergrund. Am 9. und 10. Februar (20.15 Uhr) sendet ProSieben eine Doppelfolge der neuen Erfindershow „Das Ding des Jahres“, die Entertainer Raab (51) für den Münchner Privatsender entwickelte, wie ProSieben am Montag mitteilte.

Zweite Staffel: "Das Ding des Jahres" auf ProSieben: Irre Fahrrad-Erfindung kommt aus Hannover, wie nordbuzz.de* berichtet.

In der Sendung konkurrieren lauter kreative Köpfe mit ihren Erfindungen um die Gunst einer Jury und des Publikums, das über das „Ding des Jahres“ entscheidet. Wer mit seiner Errungenschaft ganz oben landet, bekommt auf den Sendern der ProSiebenSat.1-Gruppe ein Werbebudget von 2,65 Millionen Euro, um das neue Produkt zu vermarkten. Die Moderatorin der Doppelshow ist Janin Ullmann. Wie viele Folgen die Show hat, teilte der Sender nicht mit.

Raab hatte bis zum Ende 2015 diverse Sendungen präsentiert, unter anderem seine Vorzeigeshow „Schlag den Raab“.

dpa

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten-Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare