Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rechtsstreit mit Hubert Burda Media

Kachelmann: Außergerichtliche Einigung

+
Fernsehmoderator Jörg Kachelmann hat sich mit der Hubert Burda Media außergerichtlich geeinigt.

Köln/München - Ende eines Rechtsstreits: Der Fernsehmoderator Jörg Kachelmann hat sich mit der Hubert Burda Media außergerichtlich geeinigt.

Das bestätigten am Donnerstag Kachelmanns Anwalt Ralf Höcker und eine Sprecherin von Burda. Über die Konditionen wurde Stillschweigen vereinbart. Kachelmann hatte eine Million Euro Entschädigung für Berichte gefordert, die über ihn in den Magazinen „Bunte“ und „Focus“ erschienen waren. Über die außergerichtliche Einigung hatte als erstes der Branchendienst Meedia.de berichtet.

Kachelmann war 2011 vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen worden. Er sieht sich durch die Prozess-Berichterstattung weiter Teile der Medien verleumdet und hat mehrere Medienunternehmen verklagt. In seinem Rechtsstreit mit Springer war kein Vergleich zustande gekommen - in diesem Verfahren soll nun am 2. September das Landgericht Köln entscheiden. Hier fordert Kachelmann für Berichte der „Bild“-Zeitung (Print und Online) 2,25 Millionen Euro Entschädigung.

dpa

Kommentare