Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Raten Sie mal, welche es ist

Offiziell! Eine Raab-Show geht ohne Raab weiter

+
Stefan Raab hört zwar auf, aber es gibt eine Show, die es auch noch ohne ihn geben wird...

Köln - Stefan Raab geht - und mit ihm alle seine TV-Formate? Nein, ganz so schlimm ist es nicht. "TV Total" wird es zwar nicht mehr geben, dafür aber mindestens diese Show.

Dass Raabs TV-Ära sich dem Ende neigt, heißt noch lange nicht, dass deshalb auch alle anderen Raab-TV-Formate wie "Schlag den Raab", "Wok-WM" oder die "Poker-Runde" abgesetzt werden. Das zumindest berichtet express.de. Zumindest die Poker-Runde bei ProSieben soll es auch weiterhin geben. Mit dem Unterschied, dass sich der Name ändern wird: Statt "TV Total Pokerstars.de Nacht" wird die Show unter dem Namen "Die große ProSieben Pokerstars.de Nacht" weiterhin auf Sendung gehen.

Die Website der Online-Pokerschule bestätigt dies: "Stefan Raab hängt zwar den TV-Total-Hut an den Nagel, doch das heißt noch lange nicht, dass wir deshalb aufhören zu pokern!

Wann die Sendung zu sehen sein wird und welche Prominente daran teilhaben werden, ist noch offen. Fest steht jedoch, dass die Aufzeichnung schon Ende Januar folgen soll.

Ungewöhnlich daran ist, dass die letzte Poker-Runde mit Raab nur rund 530 000 Zuschauer vor den Fernseher gelockt hat - viel weniger, als im Schnitt bei ProSieben einschalten. Auch das Medienmagazin dwdl.de verweist verwundert auf die miesen Quoten der letzten Ausgaben.

Kommentare