Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vilsmaier-Film "Nanga Parbat" feiert Premiere

München  - Der Film “Nanga Parbat“ von Joseph Vilsmaier hat Premiere gefeiert. Der Streifen über die Brüder Reinhold und Günther Messner beschreibt die Expedition zu dem Himalaya-Gipfel im Jahr 1970.

Die beiden Bergsteiger erreichten am 27. Juni als erste über die extrem schwierige Rupalwand den 8125 Meter hohen Gipfel, doch nur Reinhold kehrte lebend zurück. Messner hatte die Dreharbeiten als Berater begleitet und das Film-Team an die Originalschauplätze geführt. Die Zuschauer reagierten mit viel Beifall.

Fast alle waren gekommen: Vilsmaier, Messner und die meisten der Schauspieler: Florian Stetter und der kleine Markus Krojer als Messner-Darsteller, Andreas Tobias (Günther) und Karl Markovics, der den Expeditionsleiter Karl Maria Herrligkoffer spielt sowie Kletterer, die in schwierigen Szenen als Double auftraten - unter ihnen Messners Sohn Simon. Unter den Premierengästen waren auch Bully Herbig, Uschi Glas und der frühere Bundesfinanzminister Theo Waigel.

Der Film nach dem Drehbuch von Reinhard Kloos und mit Musik des Oscar-Preisträgers Gustavo Santaollala hat schon vor seinem Kinostart am Donnerstag (14. Januar) für Kritik von Teilnehmern der Expedition gesorgt. Sie bemängeln eine verzerrte Darstellung. Die Ex-Kameraden kündigten für diesen Freitag (15. Januar) eine Pressekonferenz an. Der Film erhebt allerdings nicht den Anspruch einer Dokumentation: Messner und Vilsmaier haben stets betont, dass es ein Spielfilm ist, wenngleich auf Tatsachen beruhend.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare