Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Premiere-Nachfolger Sky startet Anfang Juli

+
Nach der Umbenennung von Premiere in Sky will der Bezahlsender mit einer neuen Angebots- und Preisstruktur dem Kundenschwund entgegenwirken.

München - Nach der Umbenennung von Premiere in Sky will der Bezahlsender mit einer neuen Angebots- und Preisstruktur dem Kundenschwund entgegenwirken.

Am 4. Juli werde das neue Angebot an den Start gehen, dann beginne auch die Vermarktung, sagte Premiere-Chef Mark Williams am Mittwoch in München . Das günstigste Abonnement kostet demnach künftig 16,90 Euro. Alle Programmpakete zusammen inklusive einem Angebot für das hochauflösende Fernsehen sind für 59,90 Euro pro Monat zu buchen.

Bisher konnten Premiere-Kunden Pakete mit Film, Sport oder Fußball einzeln ordern zum Einstiegspreis von 19,99 Euro. Künftig muss als Basis immer das Unterhaltungspaket Sky Welt mitgebucht werden. Für Sky Welt einschließlich Sky Fußball Bundesliga beispielsweise zahlen die Kunden dann monatlich 32,90 Euro. Williams wollte aber keinen Vergleich mit der Preisstruktur von Premiere ziehen. Dies sei "wegen der Breite und Qualität des neuen Programms" kaum möglich. Auch zu den Marketing-Kosten machte er keine Angaben, betonte aber: "Wir werden ab dem 4. Juli alle Register ziehen." Bereits bestehende Verträge sollen bis zum Auslaufen zu den bisherigen Konditionen fortgeführt werden, man werde den Kunden aber Angebote zum Wechsel machen.

Das Unternehmen war im Dezember knapp an der Pleite vorbeigeschrammt und hatte sich mit Banken und seinem Großaktionäre Rupert Murdoch auf eine neue Finanzierung geeinigt. Im ersten Quartal hatte der Bezahlsender seine Verluste von 28,1 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf 80 Millionen Euro ausgeweitet. Um schwarze Zahlen zu schreiben, bräuchte das Unternehmen 3 bis 3,4 Millionen Kunden, bekräftigte Williams am Mittwoch , zuletzt waren es nur noch knapp 2,4 Millionen Abonnenten.

Der Neustart soll auch mit dem Namen Sky Deutschland gelingen. Sky ist eine Marke des Premiere-Großaktionärs Rupert Murdoch, mit der seine Gesellschaft News Corp. bereits in anderen Ländern aktiv ist. Zu den Angeboten gehören neben Sky Welt mit 20 Sendern inklusive Dokumentationen und Kinderprogrammen unter anderem ein Film-Paket mit zehn Sendern und Sky Sport mit Berichten über die wichtigsten Sportereignisse sowie das Angebot Sky Fußball Bundesliga, für das sich Premiere die Rechte zur Live-Übertragung aller Spiele bis 2013 gesichert hatte.

dpa

Kommentare