14-Jähriger von Polizist erschossen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Ein Polizist hat in Österreich einen 14-jährigen Einbrecher erschossen.

Krems - Zwei Jugendliche (14 und 16 Jahre alt) sind im österreichischen Krems in einen Supermarkt eingebrochen. Polizisten einer Streife erschossen bei der Durchsuchung den unbewaffneten 14-Jährigen.

Bei einem Einbruch in einen Supermarkt ist in Österreich ein 14-jähriger Jugendlicher von der Polizei erschossen worden. Sein zwei Jahre älterer mutmaßlicher Komplize wurde schwer verletzt. Beide hatten keine Schusswaffen bei sich, wie die Staatsanwaltschaft laut einem Bericht der Nachrichtenagentur APA mitteilte. Aber sie seien mit einem Schraubenzieher und einer Gartenharke bewaffnet gewesen.

Die Jugendlichen waren laut Polizei in der Nacht zum Mittwoch in den Laden im niederösterreichischen Krems an der Donau eingebrochen und hatten Alarm ausgelöst. Daraufhin wurde eine Polizeistreife zu dem Supermarkt beordert. Bei der Durchsuchung des Gebäudes stießen die zwei Beamten den Angaben zufolge bei völliger Dunkelheit plötzlich auf die beiden Tatverdächtigen und gaben Schüsse ab. Der 14-Jährige wurde in die Brust getroffen und starb später im Krankenhaus, wie Staatsanwalt Friedrich Kutschera laut APA erklärte. Der 16-jährige mutmaßliche Komplize habe Durchschüsse in beiden Oberschenkeln erlitten.

Der genaue Hergang war zunächst noch unklar. Es war auch noch nicht bekannt, wie viele Schüsse abgefeuert wurden. Eine Sprecherin der Oberstaatsanwaltschaft sagte, die Polizeibeamten dürften zumindest drei bis viermal geschossen haben. Ob die zwei Beamten angegriffen worden seien, wisse er nicht, sagte Staatsanwalt Kutschera.

Beide Beamten hätten geschossen, und welcher von ihnen getroffen habe, sei nicht bekannt. Er verwies darauf, dass die Vernehmung der beteiligten Personen noch nicht abgeschlossen sei. Der angeschlossene Tatverdächtige, der am Sonntag 17 Jahre alt wird, war den Angaben zufolge noch nicht vernehmungsfähig. Er stehe unter Schock, hieß es. Auch die zwei Polizeibeamten seien psychisch schwer beeinträchtigt.

AP

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser