Ägyptens Co-Trainer: "Sind gewarnt worden"

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kairo - Tomek Kaczmarek, Co-Trainer der ägyptischen Fußball-Nationalmannschaft, ist der Katastrophe von Port Said durch eine rechtzeitige Warnung entgangen.

„Ich war nicht im Stadion in Port Said, mir geht es gut. Wir sind vorher gewarnt worden“, sagte Kaczmarek, der seit Januar als Assistent des Cheftrainers Bob Bradley arbeitet, der Bonner Rundschau.

Kaczmarek, vor seinem Engagement Trainer des Landesligisten Bonner SC und der in der Bundesliga spielenden U19-Junioren, war trotzdem schockiert: „Das ist eine furchtbare Tragödie.“

Nach Drama: Proteste gegen Militärrat in Kairo

Nach Krawallen: Spieler fordern mehr Sicherheit

Der 27-Jährige sagte aber auch, dass es Warnungen gegeben habe. Deshalb habe sich der Stab der Nationalmannschaft entschlossen, nicht ins Stadion zu fahren. Bereits einige Tage zuvor seien sie bei einem später abgebrochenen Spiel vor Ausbrechen der Unruhen aus dem Stadion geführt worden: „Auch hier sind wir gewarnt worden“, sagte Kaczmarek.

Die Zukunft der Nationalmannschaft ist nach der Tragödie weiter offen: „Bislang weiß ich, dass sechs Nationalspieler im Schock zurückgetreten sind“, sagte Kaczmarek. Trotzdem will er vorerst in Ägypten bleiben: „Ich fühle mich hier jederzeit sicher, ich empfinde Ägypten als fantastisches Land.“

Straßenschlachten in Ägypten: Tote und Verletzte

Straßenschlachten in Ägypten: Tote und Verletzte

Am Mittwochabend war es nach dem Spiel Al-Masrys gegen Al-Ahly Kairo zur schlimmsten Katastrophe der ägyptischen Fußball-Geschichte gekommen. 74 Menschen starben.

SID

Rubriklistenbild: © dapd

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser