Amok-Taxifahrer: Dunkle Flecken in der Biografie

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Der 52-jährige Taxifahrer focht mit seinem Bruder, seinem ersten Opfer, einen Erbschaftsstreit aus.

London - Bei der Suche nach den Motiven des englischen Amokläufers, der am Mittwoch zwölf Menschen erschossen hat, stoßen die Ermittler auf immer mehr Hinweise.

Bekannte beschrieben den Mann, der laut Polizei seit 20 Jahren einen Waffenschein hatte, als freundlich, ruhig und beliebt. Doch hinter der Fassade hatte der Taxifahrer offenbar viel Wut aufgebaut: Am Samstag teilte die Polizei mit, dass die Steuerbehörden gegen den 52 Jahre alten Taxifahrer ermittelten; nach Angaben eines Freundes hatte er Angst, ins Gefängnis zu kommen. Wegen Diebstahls wurde der Täter von seinem früheren Arbeitgeber entlassen. Mit seinem Zwillingsbruder, seinem ersten Opfer, focht er einen Erbschaftsstreit aus.

Nachdem er seinen Zwillingsbruder und einen Anwalt der Familie erschossen hatte, brach der Amokschütze zu einer mehr als 70 Kilometer langen Fahrt durch die ländliche Gegend in Nordengland auf. Er mied Hauptstraßen und schoss immer wieder aus dem Fenster seines Taxis auf Passanten. Unter den Opfern sind ein Bauer, der gerade Hecken schnitt, ein Radfahrer und ein Rentnerpaar.

Die schlimmsten Amokläufe an Schulen

Die schlimmsten Amokläufe an Schulen

Außer anscheinend zufällig ausgewählte Personen nahm der Taxifahrer aber auch ehemalige Kollegen aus einem Kraftwerk ins Visier, wo er wegen Diebstahls entlassen worden war. Nachdem er zwölf Menschen getötet und elf weitere verletzt hatte, nahm sich der 52-Jährige in einem abgelegenen Waldstück das Leben.

Es war der folgenschwerste Amoklauf in Großbritannien seit 1996, als ein Mann in einer Grundschule im schottischen Dunblane 16 Kinder und einen Lehrer erschoss. 1987 hatte ein Amokläufer in der englischen Stadt Hungerford 16 Menschen getötet. Anschließend war das britische Waffenrecht verschärft worden. Bei der Tat benutzte der 52-Jährige eine Schrotflinte und ein Gewehr mit Zielfernrohr. Es wurde Kritik laut, wieso die Polizeibeamten, die dem Amokläufer auf der Spur waren, diesen nicht früher hatten stoppen können.

apn

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser