Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Festnahme nach mutmaßlicher Vergewaltigung

Deutsche (17/18) sollen im Hotel über schlafende Malle-Urlauberin hergefallen sein

Schwere Vorwürfe gegen zwei deutsche Urlauber auf Mallorca. Die 17- und 18-jährigen Touristen sollen in einem Hotelzimmer über eine schlafende Frau hergefallen sein.

Mallorca - Wie mallorcamagazin.com berichtet, haben Beamte der Guardia Civil in Cala Rajada im Osten von Mallorca zwei deutsche Urlauber festgenommen. Demnach wird den beiden die gemeinsame Vergewaltigung eines weiteren Hotelgastes vorgeworfen.

Bezug nehmend auf eine Pressemitteilung der örtlichen Polizei hätten sich die 17- und 18-jährigen Männer aus Deutschland am Mittwochmorgen an einer Touristin vergangen. Das ganze soll im Zimmer der Frau geschehen sein. Sie gab an, geschlafen zu haben, als die mutmaßlichen Täter in ihr Zimmer kamen.

Zusammen mit Familienangehörigen habe diese bei der Guardia Civil Anzeige erstattet. Weitere Details zur möglichen Tat bzw. zur Herkunft und zum Alter des mutmaßlichen Opfers sind nicht bekannt.

„Nur Ja heißt Ja“- Gesetz

Spanien hat erst vor kurzem einen wichtigen Schritt zur Verschärfung des Sexualstrafrechts getan. Das neue Paragraphenwerk hebt die Unterscheidung zwischen Missbrauch und Aggression auf. Jeder sexuelle Übergriff wird nach dem Inkrafttreten als Vergewaltigung betrachtet - egal ob das Opfer sich wehrt oder eine Handlung aus Angst geschehen lässt. Täter müssen mit bis zu 15 Jahren Gefängnis rechnen.

mz

Rubriklistenbild: © Isaac Buj/dpa