Concordia: Anwalt will enorme Entschädigung

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Das gekenterte Kreuzfahrtschiff " Costa Concordia" vor der Küste von Giglio. Am Samstag fand eine Pressekonferenz der Anwälte zu Schadenersatzklagen statt.

München - Ein US-Anwalt will für die Überlebenden und die Angehörigen der Concordia-Opfer eine hohe Entschädigung erreichen. Und die soll nicht zu knapp ausfallen.

Ein US-Anwalt will für Überlebende und Angehörige von Opfern nach der Havarie des Kreuzfahrtschiffs “Costa Concordia“ in den USA mindestens sechsstellige Entschädigungen erreichen. Er wolle die Zahlungen vom US-Konzern “Carnival“ erreichen, zu dem die Italienische Reederei “Costa Crociere“ gehört, sagte John Arthur Eaves am Samstag in München. Er rechne mit 100.000 Dollar pro Mandant; “im tragischsten Fall“, wenn Menschen gestorben sind, sollen es sogar bis zu fünf Millionen Dollar sein. Die Reederei “Costa Crociere“ hatte jedem Passagier 11.000 Euro Entschädigung angeboten.

Hier fliehen die Menschen von der Costa Concordia

Hier fliehen die Menschen von der Costa Concordia

Er wolle auch erreichen, dass die Sicherheitsbestimmungen verschärft würden, sagte Eaves. So ein Unglück dürfe nie wieder geschehen. Eaves will unter anderem mit einer Kanzlei in Bozen zusammenarbeiten. Beide Kanzleien verträten bereits fast 100 Mandaten, hieß es. Überlebende berichteten in München erneut von chaotischen Umständen bei dem Unglück. “Es war alles ein Chaos“, sagte eine Frau.

Das italienische Kreuzfahrtschiff war am Abend des 13. Januar zu nahe an die italienische Insel Giglio herangefahren, hatte einen Felsen gerammt und war danach mit mehr als 4200 Passagieren und Crew-Mitgliedern gekentert. Der Kapitän Francesco Schettino und die Reederei beschuldigen sich gegenseitig. 25 Leichen wurden seither geborgen, sieben Menschen werden immer noch vermisst.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser