Deutsche Atomtechniker in Fukushima: "Pure Angst"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Ein Techniker hält im Umkreis des AKW Fukushima I einen Geiger-Zähler an ein Kind, um dieses auf radioaktive Strahlung zu überprüfen.

Erlangen - Sie waren 72 Stunden auf den Beinen und haben das verheerende Erdbeben in Japan im Katastrophenkraftwerk Fukushima miterlebt: Zehn deutsche Atomtechniker sind am Montag wohlbehalten nach Deutschland zurückgekehrt.

“Wir sind mit zehn Mitarbeitern nach Japan geflogen und mit zehn Mitarbeitern zurückgekommen. Wenn man bedenkt, dass wir mehrere Erdbeben und einen Tsunami mitgemacht haben, ist das doch sehr erstaunlich“, sagte der 34 Jahre alte Gordon Huenies.

Die Atomkraftwerke in Deutschland und Europa

Die Atomkraftwerke in Deutschland und Europa

Huenies und der 50 Jahre alte Projektleiter Robert Meister wirkten am Montag nach ihrer Rückkehr nach Erlangen gelassen und ruhig. Sie arbeiten für die Areva NP GmbH, eine Tochterfirma des französischen Konzerns Areva und Siemens. Im Kraftwerkskomplex Fukushima Eins hatten sie im abgeschalteten Block 4 ein Prüfverfahren für Schweißnähte vorgestellt, als das Erdbeben begann. “Der erste Gedanke ist pure Angst, der zweite Gedanke ist pure Angst, der dritte Gedanke ist pure Angst“, schilderte Huenies.

Fukushima: Das AKW vor dem die Welt zittert

Fukushima: Das AKW, vor dem die Welt zittert

Als die Erde bebte, hielt sich das Team im Kontrollbereich des Reaktors auf. “Beeindruckend war, dass während des Bebens überhaupt keine Panik ausgebrochen ist“, sagte Huenies. “Die Japaner waren sehr, sehr gelassen.“ Zwischen 700 und 1000 Leute seien in dem Kraftwerksbereich mit Wartungsarbeiten beschäftigt gewesen.

Die zehn Techniker konnten sich zunächst ins Hauptgebäude des Kraftwerks in Sicherheit bringen, dann schafften sie es, sich vor dem Tsunami ins Hinterland zu retten. “Wir waren in einem kleinen Bergort in einem Auffanglager.“ Mithilfe des Auswärtigen Amtes und der Firmenzentrale konnten die zehn Männer schließlich via Tokio das Land verlassen. Nähere Angaben zum Zustand des Kernkraftwerks nach dem Beben konnten sie nicht machen, die Anlage wirkte “stabil“, erläuterte Meister. Sie seien kurz nach dem Beben auch auf Kontaminierung untersucht worden, es sei keine erhöhte Strahlenbelastung gemessen worden.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser