Deutscher Motorradfahrer setzt Schweizer Radarfalle in Brand

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Teufen - Um einem Bußgeld zu entgehen, hat ein deutscher Motorradfahrer eine Radaranlage im Schweizer Kanton Appenzell-Ausserrhoden in Brand gesetzt.

Der im Kanton Thurgau wohnhafte 46-Jährige wurde am vergangenen Mittwoch von einer stationären Geschwindigkeitsmessanlage in Teufen geblitzt, wie die Ausserrhoder Kantonspolizei am Freitag mitteilte. Daraufhin demolierte er die Radarfalle mit Werkzeugen und legte mit einem Brandbeschleuniger Feuer.

Der Temposünder unterschätzte aber die Widerstandskraft der Anlage. Die Polizei konnte die aufgezeichneten Daten trotzdem auswerten und machte das Motorrad ausfindig, das die Kontrollstelle mit 117 statt der erlaubten 80 Stundenkilometer passiert hatte. Nun muss der Lenker nicht nur ein Bußgeld wegen massiver Geschwindigkeitsüberschreitung bezahlen. Er muss sich ferner wegen Sachbeschädigung verantworten und für den Schaden an der Messanlage in Höhe von mehreren zehntausend Franken aufkommen.

ap

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser