“Sie stehlen unser Vieh und entführen unsere Frauen“

Dorf in Nigeria überfallen: „Banditen“ töten mindestens 18 Menschen

Bei einem Angriff auf ein Dorf im Norden Nigerias sind mindestens 18 Menschen getötet worden. Bewohner des Dorfes berichten von der schrecklichen Tat.

Mindestens 18 Menschen sind nach Polizeiangaben bei einem Angriff von "Banditen" auf ein Dorf im Norden Nigerias getötet worden. Bewohner des Dorfes Birani im Bundesstaat Zamfara sprachen von 41 Toten. Der Angriff sei in der Nacht auf Donnerstag erfolgt, sagte Polizeisprecher Mohammed Shehu am Freitag. Am Tag zuvor hätten Dorfbewohner einen mutmaßlichen Viehdieb verfolgt, der die "Banditen" zur Hilfe gerufen habe.

Die Angreifer seien auf Motorrädern gekommen, erzählte Lawwali Bube, ein Bewohner des Dorfs, am Telefon. "Sie haben zuerst einen Lastwagen angegriffen, der Brautjungfern und Händler transportierte." Die Angreifer hätten den Lastwagen angehalten und den Fahrer getötet. Dann hätten sie das Feuer eröffnet "und alle anderen getötet".

Im Anschluss seien die "Banditen" zum Markt gefahren, sagte Bube. Auch dort hätten sie "auf die Menge geschossen". 41 Menschen seien bei dem Angriff getötet und am Donnerstag beerdigt worden.

Hussaini Abdu, ein weiterer Bewohner des Dorfes, bestätigte diese Opferzahl. "Wir werden von den Banditen belagert, die in den entlegenen Zonen des Waldes um uns herum leben", sagte er. "Sie kommen, greifen unsere Dörfer an, stehlen unser Vieh und entführen unsere Frauen." Eine Dorfmiliz habe nach dem Angriff vom Donnerstag einen "Vergeltungsangriff" unternommen.

Im Bundesstaat Zamfara ist seit dem Jahr 2016 die nigerianische Armee im Einsatz. Entführungen und Viehdiebstahl waren zuvor immer häufiger geworden. Die meisten Menschen in der ländlich geprägten Region leben von Viehzucht, Jagd und Ackerbau.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / Kristin Palit

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser