Entführter Arzt: Zwei Haftbefehle erlassen

+
Dieter K.: Er wurde nach Frankreich entführt.

Kempten/Paris - Wegen der Verschleppung eines deutschen Arztes nach Frankreich hat die Staatsanwaltschaft Kempten Haftbefehl gegen zwei mutmaßliche Entführer ausgestellt.

Der ungesühnte Tod seiner Tochter vor fast 30 Jahren hatte den 72-jährigen Franzosen André Bamberski zur Selbstjustiz getrieben.

Lesen Sie dazu auch:

Berlin will in Frankreich inhaftierten Arzt nach Deutschland holen

Tochter tot - Vater lässt Arzt ins Ausland entführen

Er hatte einen Arzt aus Bayern entführen lassen, den er für den Tod seiner Tochter verantwortlich macht. Nun erging gegen den Franzosen ein Europäischer Haftbefehl, wie die Staatsanwaltschaft Kempten am Dienstag mitteilte. Ein weiterer Haftbefehl wurde gegen einen 38-jährigen mutmaßlichen Mittäter verhängt, der in Österreich in Haft sitzt. Die Ermittler werfen den Männern gemeinschaftliche Freiheitsberaubung und gefährliche Körperverletzung vor. Bamberski hat bereits eingeräumt, er habe den Arzt Dieter K. am 17. Oktober im Landkreis Lindau von Handlangern entführen lassen. Der entführte 74-Jährige war gefesselt und verletzt vor einem Gerichtsgebäude im ostfranzösischen Mülhausen abgelegt worden.

Arzt in Frankreich in Abwesenheit verurteilt

Bamberski verdächtigt den Arzt, vor 27 Jahren seine damals 14-jährige Tochter Kalinka missbraucht und getötet zu haben. Die Ermittler in Kempten bemühen sich nun um die Auslieferung des Franzosen und seines mutmaßlichen Helfers. Zudem vermuten sie weitere Mittäter.

Auslöser für die Entführung von Dieter K. war der Tod von Kalinka Bamberski. Das Mädchen war 1982 tot in K.'s Haus aufgefunden worden. Der Arzt lebte damals mit Kalinkas Mutter zusammen, die sich von André Bamberski getrennt hatte. Dieter K. war 1995 von einem Pariser Schwurgericht in Abwesenheit wegen Gewalttätigkeit mit fahrlässiger Tötung zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Der heute 74-Jährige soll Kalinka in seinem Haus missbraucht und ihr eine Betäubungsspritze gegeben haben, die zum Tode führte. Die deutsche Justiz sah aber keine hinreichenden Beweise für eine Strafverfolgung K.'s. und lieferte ihn nicht aus. Bamberski erklärte, er habe sich zur Selbstjustiz gezwungen gesehen, damit der Tod seiner Tochter gesühnt werden könne.

AP

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser