Erneut mehr als 250 Festnahmen in Moskau

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Bereits vergangene Woche wurden 1000 Jugendliche nach Ausschreitungen in Moskau festgenommen.

Moskau - Wenige Tage nach den schweren Ausschreitungen in Moskau hat die russische Polizei erneut hunderte Menschen festgenommen. Am Samstag wurden mindestens 250 russische und kaukasische Jugendliche abgeführt.

Die Festnahmen wurden durchgeführt umUm neue Straßenschlachten zwischen ethnischen Gruppen in der Hauptstadt zu verhindern. Dabei hätten die Sicherheitskräfte zahlreiche Waffen beschlagnahmt, sagte ein Polizeisprecher nach Angaben der Agentur Interfax.

Schwer bewaffnete Spezialeinheiten lösten eine zunächst genehmigte Kundgebung von Ultranationalisten nahe des Fernsehturms im Norden Moskaus auf, als einige der schätzungsweise 500 Teilnehmer Leuchtfeuer zündeten. Im Stadtzentrum unweit des Roten Platzes nahm die Polizei 130 Menschen fest. Dort hatten am vergangenen Wochenende etwa 5000 Extremisten randaliert und Jagd auf Migranten gemacht. Unter den Festgenommenen waren nach Polizeiangaben vor allem Teenager aus den Vororten.

Sowohl Ultranationalisten als auch Kaukasier hatten im Internet zu neuen Großkundgebungen in der Hauptstadt aufgerufen. Daraufhin bezogen hochgerüstete Sicherheitskräfte an verschiedenen Stellen der Millionenmetropole bereits am Morgen mit einem Großaufgebot Stellung.

Kremlchef Dmitri Medwedew forderte unterdessen, landesweit deutlich mehr Überwachungskameras an zentralen Plätzen anzubringen. Ohne die Bilder sei es für Krawallmacher einfacher, unerkannt zu entkommen, sagte Medwedew.

In der Stadt Samara an der Wolga nahm die Polizei rund 100 Jugendliche vorläufig in Gewahrsam, die sich in einem Park versammeln wollten. Die Stimmung in Russland ist seit Tagen aufgeputscht, immer wieder kommt es zu blutigen Krawallen zwischen Russen und Zuwanderern. Rechtsextreme fordern Rache für den Tod eines Fußballfans, der in Moskau vermutlich von Kaukasiern im Streit erschossen worden war. Die Gastarbeiter wollen sich dagegen zur Wehr setzen. Am Mittwoch waren bei Ausschreitungen in Moskau mehr als 1300 Menschen festgenommen worden, darunter zahlreiche Teenager

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser