Erster US-Kampfjet über Libyen abgestürzt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Washington - Drei Tage nach Beginn des internationalen Militäreinsatzes ist in Libyen erstmals ein amerikanischer Kampfjet abgestürzt. Ursache war offenbar ein technischer Defekt.

Lesen Sie auch:

Westliche Journalisten von Gaddafi verschleppt

Putin: Libyen-Krieg ist "Kreuzzug"

Regierung fordert striktes Libyen-Embargo

Die beiden Piloten eines über Libyen abgestürzten US-Kampfjets vom Typ F-15 sind wohlauf. Dies teilte das US-Afrika-Kommando mit, das die Militäraktion in dem nordafrikanischen Land leitet. Nach einem technischen Defekt hätten sich die beiden Piloten mit dem Schleudersitz gerettet und seien von Rettungsteams in Sicherheit gebracht worden, hieß es. Sie hätten lediglich leichte Verletzungen davongetragen.

Militärschlag gegen Libyen: Die Bilder

Militärschlag gegen Libyen: Die Bilder

Unterdessen gehen die Kämpfe zwischen den libyschen Streitkräften und Rebellen weiter. In der ostlibyschen Stadt Adschabija seien Rebellen von der Armee des Machthabers Muammar al Gaddafi unter Beschuss genommen worden, berichteten Korrepondenten der Nachrichtenagentur AP. Auch Misrata, die letzte Hochburg der Rebellen im Westen Libyens, wurde vom Gaddafi-Truppen bombardiert. Nach Berichten eines Arztes sollen dort bereits wieder Panzer der regulären Armee durch die Straßen rollen. Dieser Augenzeuge, der aus Furcht vor möglichen Repressalien durch das Gaddafi-Regime anonym bleiben wollte, warf der internationalen Koalition vor, beim versprochenen Schutz von Zivilisten versagt zu haben.

Aufständische verfügen über veraltete Waffen

Den Rebellen ist es bislang nicht gelungen, die wiederholten Luftangriffe der Koalition seit Samstag zu ihrem Vorteil zu nutzen. Vielmehr sind die Aufständischen weiter unorganisiert und unkoordiniert. Normale Bürger haben zu den Waffen gegriffen und eine enthusiastische, aber undisziplinierte Freischärlertruppe gebildet, zu der nur punktuell professionelle Kämpfer der Armee übergelaufen sind. Überdies verfügen die Aufständischen zumeist nur über veraltete Waffen. Die amerikanischen Streitkräfte hatten erklärt, dass sie ihre Luftangriffe nicht mit den Rebellen abstimmten.

In der Nacht zu Dienstag hatte es eine dritte Angriffswelle seitens der Koalition gegeben, die die Flugverbotszone über Libyen durchsetzen will. Dabei seien vor allem Ziele in Tripolis angegriffen worden. China verlangte am Dienstag einen sofortigen Waffenstillstand und die Aufnahme von Gesprächen zur Beendigung der Gewalt.

dapd

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser