Fährunglück fordert 116 Todesopfer

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Dhaka - Die Zahl der Toten nach dem Fährunglück in Bangladesch ist weiter gestiegen: Bis Donnerstag wurden 117 Leichen aus dem Fluss Meghna südlich von Dhaka geborgen.

 Mindestens zwölf Menschen werden laut Behördenangaben noch vermisst. Lokale Medien berichteten unter Berufung auf Angehörige indes, die Zahl der Vermissten sei höher. Die Fähre war am Dienstag im Fluss Meghna südlich von Dhaka mit einem Frachter zusammengestoßen und gesunken.

Die fünf Leichen seien nahe dem Unglücksort im Fluss entdeckt worden, nachdem das Wrack geborgen und die Suche Stunden zuvor offiziell eingestellt worden sei, teilte ein Polizeisprecher mit.

Von den etwa 200 Menschen an Bord wurden am Dienstag und Mittwoch 112 tot aus dem gesunkenen Fährschiff geborgen. Laut Behördenangaben wurden 35 Überlebende aus dem Wasser gezogen. Örtliche Medien berichteten, 40 Menschen hätten sich ans Ufer retten können.

Behörden wird Langsamkeit vorgeworfen

Hunderte Menschen hatten sich am Unglücksort versammelt, um nach ihren Angehörigen zu suchen. Einige warfen den lokalen Behörden vor, die Suche sei zu schleppend verlaufen. Die Rettungskräfte und Taucher hatten die Suche am Mittwochabend abgebrochen, doch die Polizei blieb weiter vor Ort, um nach weiteren im Fluss treibenden Leichen zu suchen.

Es gibt oft Fährunfälle in Bangladesch. Als häufigste Unfallursache gelten Überbelegung, schlechte Wartung und lasche Sicherheitsvorschriften. 2009 starben 150 Menschen bei drei Fährunfällen.

dapd

Rubriklistenbild: © dapd

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser