Auch deutsche Aktivistin verhaftet

Femen-Protest: „Oben ohne“ in Tunis

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Femen-Protestaktion in Tunis.

Tunis - Erstmals hat die feministische Aktionsgruppe Femen öffentlich „oben ohne“ in einem arabischen Land protestiert. Auch deutsche Aktivistinnen wurden dabei verhaftet.

Drei Aktivistinnen - zwei Französinnen und eine Deutsche - entblößten sich am Mittwoch vor dem Justizministerium in der tunesischen Hauptstadt Tunis. Das Trio, das nur Shorts trug, wurde von der Polizei verhaftet und muss sich nun wahrscheinlich wegen Belästigung der Allgemeinheit vor Gericht verantworten.

Das Trio forderte in Sprechchören und auf Plakaten die Freilassung der 19-jährigen Amina Tyler, einer im März durch umstrittene Oben-Ohne-Fotos im Internet bekanntgewordenen tunesischen Feministin. Zudem proklamierten sie den „arabischen Frühling der Frauen“.

Schnell umringte eine aufgebrachte Menge die drei Frauen. Einige versuchten, die Aktion zu stoppen und die Frauen zu bedecken. Auch Journalisten, die fotografierten und filmten, wurden bedrängt.

Die Botschaften Frankreichs und Deutschlands wurden von der Polizei informiert. Der französische Konsul besuchte die Aktivistinnen und berichtete anschließend, ihnen gehe es gut. Sollten sie wegen Angriffs auf die öffentliche Moral oder Gefährdung der Sicherheit und Ordnung verurteilt werden, droht ihnen eine Haftstrafe bis zu einem Jahr.

Protest "Oben ohne": Femen-Aktion in Tunis

Protest "Oben ohne": Femen-Aktion in Tunis

Femen-Aktivistinnen hatten bereits im April halbnackt vor Moscheen und tunesischen Vertretungen in Europa protestiert - ebenfalls aus Solidarität mit Tyler, die mit ihren Nacktfotos im Internet in ihrem Heimatland einen Skandal ausgelöst hatte. Tyler wollte mit den Oben-Ohne-Fotos auf Facebook gegen die religiöse Unterdrückung von Frauen protestieren.

Obwohl Tunesien eines der liberalsten Länder in der Region ist, schockierten die Bilder sogar den gesellschaftlichen Mainstream. Ultrakonservative muslimische Geistliche forderten, die 19-Jährige zu Tode zu steinigen.

Amina Tyler war vergangene Woche wegen des Besitzes eines gefährlichen Gegenstandes angeklagt worden. Die Polizei hatte in ihrer Tasche einen Dose mit Tränengas gefunden. Sie hatte eine neue Protestaktion in der Stadt Kairouan geplant, wo ultrakonservative Salafisten ihre verbotene Konferenz abhalten wollten.

AP

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser