Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Großeinsatz für die Feuerwehren

Rauchentwicklung in Industriegebäude in Peterskirchen

Rauchentwicklung in Industriegebäude in Peterskirchen

Gletscherbruch-Katastrophe an der Marmolata

Staatsanwalt völlig schockiert: „Ein unvorstellbares Massaker!“

Gletscher Katastrophe Marmolata
+
Gletscher-Katastrophe an der Marmolata.

Bozen – Zwei Tage nach der Gletscherbruch-Katastrophe in den italienischen Dolomiten mit mehreren Toten und zahlreichen Verletzten an der Marmolata steht die Region und die Bergsteiger-Welt weiter unter Schock.

Update, 11.30 Uhr - Staatsanwalt: „Unvorstellbares Massaker“

Die zuständige Staatsanwaltschaft will nun prüfen, ob die örtlichen Behörden angesichts der hohen Temperaturen auf dem Gipfel in den letzten Tagen den Zugang zum Marmolata-Gletscher in den Tagen vor dem Unglück hätten sperren müssen. Derweil haben Retter die schrecklichen Bilder geschildert, die sich den Einsatzkräften an der Unglücksstelle boten. „Auf einer Länge von mehr als tausend Metern haben wir Leichenteile inmitten eines Meeres aus Eisblöcken und Felsen gefunden“, berichtete Gino Comelli vom Soccorso Alpino, der italienischen Bergrettung.

Und Staatsanwalt Sandro Raimondi sprach gar von einem „unvorstellbaren Massaker“. Der Ermittler rechnet damit, dass sich die Zahl der Toten noch mehr als verdoppeln wird. Dass in den Geröll- und Eismassen jetzt noch Mensch lebend gefunden werden kann, gehe laut Raimondi „praktisch gegen Null“.

Derweil hat Italiens Ministerpräsident Mario Draghi mit einem Vor-Ort-Besuch seine Bestürzung und Trauer zum Ausdruck gebracht. „Heute weint Italien um die Opfer“, sagte ein sichtlich emotionaler Ministerpräsident bei einem Besuch in Canazei am Montagabend. Er dankte außerdem den Einsatzkräften und drückte den Familien der Toten, Vermissten und Verletzten seine Anteilnahme aus. Der Regierungschef traf vor Ort auch Angehörige der Opfer. Ein Besuch vor Ort sei sehr wichtig gewesen, unterstrich Draghi.

Update, 10.25 Uhr - Sérac hatte gigantische Ausmaße

Die Lawine, die aus Eis- und Geröllmassen bestand, hatte unfassbare Ausmaße. Laut Experten löste sich das Sérac auf einer Länge von 200 Metern. Es hatte eine Breite von etwa 80 Metern und eine Höhe von etwa 60 Metern. Die Eis- und Felsmassen stürzten dabei mit einer Geschwindigkeit von über 300 Stundenkilometern in die Tiefe und stoppten erst nach rund eineinhalb Kilometern knapp oberhalb eines dort gelegenen Stausees. Es blieb ein Trümmerfeld von über 15 Metern Höhe, das auch für die Rettungskräfte weiterhin eine große Gefahr darstellt. Denn bei den derzeit vorherrschenden Temperaturen könnten sich jederzeit unvermittelt weitere Lawinen lösen, hieß es von vor Ort.

Séracs sind übrigens Türme aus Gletschereis, die sich an den Abbruchkanten zu stärkeren Hangneigungen von Gletschern bilden. Sie entstehen durch das Zusammenwirken von Längs- und Querdehnung und treten daher meist zusammen mit oder nahe bei Längs- und Querspalten auf. Séracs können bei den höchsten Bergen des Himalaja Höhen von mehr als 200 Meter erreichen. Bei Bergsteigern sind sie gefürchtet, da sie unvorhergesehen einstürzen können – wie eben jetzt an der Marmolata geschehen.

Update, 9 Uhr - Offenbar auch Kind (9) unter den Todesopfern

Nach dem Unglück, das sich am frühen Sonntagnachmittag gegen 13.45 Uhr ereignet hatte, wird die Suche nach weiteren Toten und Vermissten vornehmlich aus der Luft fortgesetzt – und zwar mit Hubschraubern und Drohen, die mit Infrarotkameras bestückt sind.

Derweil ist auch klar, dass die Menschen, die bei dem Unglück verletzt wurden, nicht von der Lawine direkt mitgerissen, sondern von der daraus resultierenden Druckwelle herumgeschleudert wurden. Außerdem berichten diverse Medien, unter anderem der Fernsehsender n-tv, dass sich unter den bis dato sieben bestätigten Todesopfern auch ein Kind im Grundschulalter, vermutlich 9 Jahre alt, befinden soll. Woher die Toten genau stammen, haben die zuständigen Behörden bisher nicht bekannt gegeben.

Update, 7.40 Uhr - Suche nach Vermissten wird fortgesetzt

Die italienischen Rettungskräfte suchen nach der tödlichen Gletscher-Lawine in den Dolomiten auch am Dienstag (5. Juli) nach 13 Vermissten. Zuvor war von 14 Vermissten die Rede, doch ein Mann konnte nun gefunden werden: Das österreichische Konsulat habe einen vermissten Landsmann kontaktieren können, teilten die Behörden des Trentino am Montagabend mit. Ob er am Unglückstag auf dem Berg war und sich selbst in Sicherheit brachte, war einem Sprecher zufolge zu diesem Zeitpunkt nicht klar.

Acht Menschen wurden laut Maurizio Fugatti, Regionalpräsident von Trentino-Südtirol, verletzt. Unter ihnen sind auch ein 67 Jahre alter Mann und eine 58-jährige Frau aus Deutschland, die in eine Klinik in der Provinz Belluno gebracht wurden, wie das Krankenhaus mitteilte. Die Behörden suchten am Montag weiter nach den Haltern von vier Autos mit ausländischen Kennzeichen – darunter auch ein deutsches. Diese parkten auf dem Stellplatz, den in der Regel die Bergsteiger nutzen, die Richtung Marmolata-Gipfel wandern.

Die Erstmeldung:

Nach dem Unglück in den Dolomiten könnte es jetzt Wochen oder sogar noch länger dauern, bis alle Toten am Hang des Marmolata-Massivs gefunden und geborgen werden. Das sagte Maurizio Dellantonio, der Präsident der italienischen Bergrettung. Er erklärte, dass nach dem Gletscherbruch riesige Mengen an Eis und Gestein in Fels- und Gletscherspalten gerutscht seien. Die Felsspalten sollten noch im Sommer freigelegt werden, auch dank des schmelzenden Eises, sagte er voraus.

„Falls aber jemand im oberen Bereich des Berges in Gletscherspalten gestürzt ist, dann wird es schwierig“, sagte Dellantonio. Nach dem Unglück wurden Stand Montagabend (4. Juli) noch 13 Menschen vermisst – es wird befürchtet, dass sie unter den Fels- und Eismassen verschüttet sind. rosenheim24.de hatte bereits berichtet. „Es ist aktuell nicht möglich, zu graben, weil die Masse an Eis sich schon so festgesetzt hat und hart geworden ist“, sagte er. „Das ginge nur mit mechanischem Gerät, aber das können wir nicht hoch bringen“, so Dellantonio.

Gletscherbruch an Marmolata fordert zahlreiche Todesopfer

Großeinsatz nach Gletscherbruch mit Todesopfern an Marmolata
Großeinsatz nach Gletscherbruch mit Todesopfern an Marmolata. © dpa
Großeinsatz nach Gletscherbruch mit Todesopfern an Marmolata
Großeinsatz nach Gletscherbruch mit Todesopfern an Marmolata. © dpa
Großeinsatz nach Gletscherbruch mit Todesopfern an Marmolata
Großeinsatz nach Gletscherbruch mit Todesopfern an Marmolata. © dpa
Großeinsatz nach Gletscherbruch mit Todesopfern an Marmolata
Großeinsatz nach Gletscherbruch mit Todesopfern an Marmolata. © dpa

Weil die Gefahr besteht, dass sich weitere Eisbrocken lösen und abstürzen, dürfen vorerst keine Retter mehr die Flanke des Berges betreten. Mit Drohnen wird nach Leichen und Material gesucht. Das Eis sei teilweise bis zu zehn Meter dick, sagte der Bergretter. Deshalb sei die Lokalisierung und Bergung der Leichen so schwierig.

„Wussten, dass etwas Schlimmes passiert ist“

Am Montagnachmittag hatten die Behörden bekannt gegeben, dass ein siebtes Todesopfer entdeckt und geborgen wurde. „Wir haben ein lautes Geräusch gehört, typisch für einen Bergsturz. Danach sahen wir eine Lawine von Schnee und Eis in hoher Geschwindigkeit in Richtung Tal stürzen und wir wussten, dass etwas Schlimmes passiert ist“, so hatte ein Augenzeuge die schrecklichen Szenen geschildert, die sich am Sonntagmittag (3. Juli) an der Grenze zwischen Südtirol und dem Trentino abgespielt hatten. rosenheim24.de hatte darüber berichtet. Sechs Leichen wurden noch am Unglückstag geborgen, acht weitere kamen zum Teil schwer verletzt in Krankenhäuser. Am Montag (4. Juli) galten noch insgesamt 17 Menschen als vermisst.

Die Marmolata (italienisch Marmolada, ladinisch Marmoleda) ist der höchste Berg der Dolomiten und Teil der Marmolata-Gruppe. Der Gipfel befindet sich genau an der Grenze zwischen den italienischen Regionen Südtirol und Trentino. Die Marmolata ist ein westöstlich verlaufender Gratrücken, der von der Punta Penia über die Punta Rocca und die Punta Ombretta zum Pizzo Serauta und der Punta Serauta führt. Dieser Gratrücken bricht nach Süden in einer geschlossenen, zwei Kilometer breiten und bis zu 800 Meter hohen Steilwand ins Ombrettatal ab. Die auf der Nordseite zum Passo Fedaia vergleichsweise sanft abfallende Flanke trägt den einzigen größeren Gletscher der Dolomiten (Ghiacciaio della Marmolada).

mw

Kommentare