Görlitzer Geiselnehmer: Staatsanwalt fordert achteinhalb Jahre

Görlitz - Weil er abgeschoben werden sollte, war ein 33-jähriger Pole im Görlitzer Gefängnis ausgerastet. Er nahm einen Mit-Insassen als Geisel. Nun erwartet ihn eine mehrjährige Haftstrafe.

Wegen einer Geiselnahme in einem Görlitzer Gefängnis hat die Staatsanwaltschaft am Montag achteinhalb Jahre Haft für den Angeklagten gefordert. Der Vorwurf der schweren Körperverletzung wurde fallengelassen. Die Verteidigung plädierte für eine Freiheitsstrafe von drei Jahren.

Die Anklage sah es als erwiesen an, dass der 33-jährige Mann aus Polen im November 2010 einen mitgefangenen Landsmann in seine Gewalt gebracht und dabei in Todesangst versetzt hatte, um seine Abschiebung zu verhindern. “Wir haben es mit jemandem zu tun, der - wenn er etwas nicht bekommt - Gewalt anwendet“, sagte Staatsanwalt Jörg Toschek im Landgericht Görlitz.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser