Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Suchaktion läuft

Ausgebrochene Drei-Meter-Schlange in Stadt unterwegs: Polizei warnt eindringlich vor Reptil

Der Kopf einer Python.
+
Die Polizei warnt: In Haldensleben in Sachsen-Anhalt ist eine Python in der Stadt unterwegs (Symbolbild).

Eine Riesenschlange macht aktuell offenbar eine Stadt in Sachsen-Anhalt unsicher. Das drei Meter lange Reptil ist aus privater Haltung ausgebrochen.

Haldensleben - Diese Meldung dürfte wohl vielen Menschen Gänsehaut bereiten. In der Stadt Haldensleben in Sachsen-Anhalt ist eine drei Meter lange Python unterwegs. Die Polizei warnt eindringlich vor dem Tier.

Die Würgeschlange wird seit Samstag (24. Juli) vermisst und soll aus einer Privathaltung ausgebrochen sein. Wie die Polizei mitteilt, ist die Python vermutlich in der knapp 20.000-Einwohner-Stadt unterwegs, hieß es an diesem Sonntagmorgen (25. Juli). Neben Kräften des Ordnungsamtes suchen laut Berichten der Bild mehrere Polizeistreifen nach dem Tier.

Sachsen-Anhalt: Polizei warnt eindringlich vor ausgebrochener Drei-Meter-Schlange

Das Reptil hat einen grünlichen Farbton und soll etwa drei Meter lang sein. Die Polizei weist ausdrücklich darauf hin: Wer die Schlange sieht, sollte unbedingt Abstand halten und den Notruf 110 oder 112 wählen. Wie die Bild außerdem berichtet, soll es sich bei dem Tier um eine Netzpython handeln.

Pythons leben normalerweise in Afrika, Asien sowie in Australien. Sie umschlingen ihre Beute zum Töten. (nema mit dpa) (*tz.de ist ein Angebot von Ippen.Media)

Unterdessen sorgte auf Sylt ein „Monster“-Fund für Aufregung unter Touristen*. „Baden in der Nordsee werde ich wohl einstellen“, lautete einer der Kommentare zu der Entdeckung.

Kommentare