Hauptverdächtiger beim Massaker auf Philippinen stellt sich

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Polizisten am Tatort des Massakers in Ampuatan auf den Philippinen.

Ampatuan/Philippinen - Der mutmaßliche Hintermann des Massaker auf den Philippinen mit 57 Toten hat sich der Polizei gestellt.

Generalleutnant Raymundo Ferrer teilte am Donnerstag mit, Andal Ampatuan Jr., der Bürgermeister einer Stadt ist, habe sich in der Provinzhauptstadt Präsidentenberater Jesus Dureza gestellt. Er wird verdächtigt, zusammen mit vier Polizeichefs, Dutzenden Polizisten und Bewaffneten den Konvoi eines politischen Rivalen attackiert zu haben. Die Familie Ampatuan hat die Vorwürfe zurückgewiesen.

Das Verbrechen ist das schwerste im Zusammenhang mit Wahlen in der Geschichte des Landes, und die Regierung steht unter enormem öffentlichen Druck, Verdächtige festzunehmen. Bei der attackierten Gruppe handelte es sich um Politiker, deren Angehörige, Sympathisanten und sie begleitende Journalisten. Sie wollten Unterlagen für Ismael Mangudadatu einreichen, der sich um das Amt des Gouverneurs der Provinz Maguindanao bewerben und gegen ein Amputuan-Mitglied kandidieren will.

Der Ampatuan-Klan, der bei der Wahl 2004 die Regierung von Präsidentin Gloria Macapagal unterstützte, regiert die als gesetzlos geltende Provinz Maguindanao seit vielen Jahren.

AP

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser