Gefährliche Körperverletzung in Imst 

Zwei Männer prügeln mit Eisenstange und Totschläger auf Syrer ein

Imst - Am 8. Januar verschafften sich zwei Männer, die sich als Polizisten ausgaben, Zutritt zu einer Wohnung, bedrohten den Bewohner mit einer Waffe und prügelten auf ihn ein. 

Am 8. Januar gegen 23 Uhr verschafften sich zwei Männer (ein 19-jähriger Deutscher und ein 23-jähriger Österreicher) in Imst Zutritt zu einer Wohnung von zwei syrischen Staatsbürgern, die Männer gaben sich als Polizisten aus. 

Einer der Wohnungsmieter öffnete den vermeintlichen Polizisten die Tür und wurde sofort von den Männern mit einer Faustfeuerwaffe bedroht, zusätzlich hatte dieser Mann auch noch eine Eisenstange  mit dabei, der zweite Mann führte einen Holzstock mit sich. 

Die beiden Männer, sie hatten mit Tüchern ihre Gesichter verhüllt, begaben sich sofort in das Schlafzimmer der Wohnung und der 23-Jährige begann auf den dort schlafenden Mann mit dem Holzstock einzuschlagen. Zudem attackierte der 19-Jährige auch noch mit der Eisenstange diesen Mann und wollte angeblich einen gezielten Schlag gegen den Kopf des auf dem Bett liegenden Mannes ausführen. 

Mitbewohner verhindert Schlimmeres

Nur durch das Einschreiten des Mitbewohners - er stieß heftig gegen den Angreifer - verfehlte dieser Schlag den Mann. In der Wohnung kam es anschließend zu wiederholten Angriffen mit der Eisenstange, das Opfer verteidigte sich mit einer abgebrochenen Glasflasche und fügte damit einem der Angreifer eine Schnittwunde zu. 

Die Eindringlinge verließen schließlich die Wohnung, die Waffe und der Holzstock blieben zurück. Ein Syrer wurde durch die Schläge mit dem Holzstock verletzt und erstattete Anzeige bei der Polizei. Nach umfangreichen Erhebungen konnten nun die beiden Täter ausgeforscht werden, sie sind zum Teil geständig. 

Motiv der Tat unklar

Ein Mann befindet sich in U-Haft. Zum Motiv machten weder die Beschuldigten noch das Opfer konkrete Angaben. Bekannt ist, dass sich die Beteiligten kannten und im Vorfeld ein Streit zwischen diesen stattgefunden hatte. Es folgen Anzeigen wegen Nötigung, Körperverletzung und Übertretung nach dem Waffengesetz. 

Bei der Waffe handelte es sich um die Nachahmung einer echten Schusswaffe – einer sogenannten Softgun. Bei der Hausdurchsuchung bei einem der Beschuldigten wurde neben der bei der Tat verwendeten Eisenstange (Geißfuß), auch ein mit Schrauben versehener, etwa eineinhalb Meter langer Holzstock (ähnlich einem Totschläger) sichergestellt. 

Pressemitteilung Landespolizeidirektion Tirol

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / Jörg Carstens

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser