Schreckliche Unfälle beim Skifahren in Tirol

Tscheche (43) stirbt in Lawine, Mann (22) bricht tot zusammen

  • schließen

Ischgl/Innsbruck - Bei einem schrecklichen Unfall ist am Donnerstag im Skigebiet von Ischgl ein tschechischer Urlauber ums Leben gekommen. Der Mann wurde nach einem Lawinenabgang von den Schneemassen begraben. Für ihn kam jede Hilfe zu spät. Jetzt gibt es neue Erkenntnisse zu dem Fall:

Wie die Landespolizeidirektion Tirol in Innsbruck mitteilte, befuhr eine dreiköpfige Skifahrergruppe aus Tschechien gegen 13.45 Uhr einen Hang im freien Skiraum. Als sich die Gruppe am Talgrund im Bereich Velilltal befand, löste sich plötzlich am gegenüberliegenden Hang eine Lawine durch Selbstauslösung. Diese erfasste in der Folge die gesamte Gruppe, wobei ein 43-jähriger Mann gänzlich - etwa 1,6 Meter tief - verschüttet wurde

Auch seine beiden Begleiter (beide 36 Jahre alt) wurden zur Gänze verschüttet, konnten sich aber aufgrund der geringen Verschüttungstiefe selbst aus den Schneemassen befreien und blieben unverletzt. Ein vierter Begleiter (43), der einen anderen Hang befuhr und von der Lawine nicht erfasst wurde, alarmierte die Rettungskräfte vom Lawinenabgang

Gemeinsam begannen die drei Freunde sofort mit ihren Lawinenverschütteten-Suchgeräten (LVS) nach ihrem 43-jährigen Kameraden zu suchen. Nach etwa zehn Minuten konnten sie diesen orten und nach weiteren 15 Minuten aus den Schneemassen auch ausgraben. Der Mann war jedoch nicht mehr ansprechbar und auch sofort durchgeführte Wiederbelebungsversuche blieben ohne Erfolg. 

Von den eintreffenden Einsatzkräften konnte nur noch der Tod des 43-Jährigen festgestellt werden. Der Leichnam wurde in der Folge mit einem Pistengerät ins Tal gebracht. Am Unfalltag galt für die Region Ischgl die Gefahrenstufe 4 (GROSS).

Skifahrer (22) bricht tot auf Piste zusammen

Kurz davor waren die Pistenretter mit einem weiteren tragischen Unfall konfrontiert. Ein Brüderpaar aus der Schweiz war - ebenfalls im freien Skiraum - von der Bergstation der Bodenalpbahn in Richtung Fimbatal unterwegs, als der Vorausfahrende plötzlich bemerkte, dass sein Bruder ihm nicht mehr folgte. Der Mann blickte sich um und sah den 22-Jährigen regungslos im Schnee liegen. Das berichtet die Tiroler Tageszeitung.

Ersthelfer versuchten sofort, den jungen Mann zu reanimieren. Auch ein Arzt probierte alles - vergeblich. Der Mann starb noch an Ort und Stelle. Er dürfte ersten Erkenntnissen zufolge ohne Fremdeinwirkung gestürzt sein. Die Staatsanwaltschaft ordnete eine Obduktion an.

mw/Landespolizeidirektion Tirol

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser