Japan: Radioaktives Cäsium ausgetreten

Tokio - In der Nähe des beschädigten Atomkraftwerks Fukushima ist radioaktives Cäsium festgestellt worden. Dadurch könnte es in dem Atomkraftwerk zu einer Kernschmelze kommen.

Das berichtetedie Nachrichtenagentur Kyodo am Samstag unter Berufung auf die Atomsicherheitskommission. Es könnte sein, dass es in dem Atomkraftwerk zu einer Kernschmelze komme.

Fast 1400 Tote und Vermisste nach Erdbeben in Japan

Lesen Sie auch:

Monster-Beben: Jetzt droht eine Kernschmelze

Hilfsorganisationen auf dem Weg nach Japan

Südamerika bereitet sich auf Tsunami vor

Tsunami trifft auf US-Küste

Tsunami erreicht Hawaii

Japan-Beben auch in Deutschland zu messen

Westerwelle: Wohl keine Deutschen von Erdbeben betroffen

Erdbeben: Merkel sichert Unterstützung zu

Beben gehört zu stärksten "seit Menschengedenken"

Hintergrund: So entstehen Tsunamis

Trotz aller Forschung: Erdbeben nicht vorhersehbar

Einen Tag nach dem verheerenden Erdbeben haben die japanischen Behörden ihre Zahlen zu Opfern und Vermissten erhöht. Nach vorläufigen Angaben der Polizei von Samstagmittag (Ortszeit) gab es fast 1400 Todesopfer und Vermisste. Mindestens 613 Menschen starben demnach in den verschiedenen vom Erdbeben und Tsunami betroffenen Regionen im Norden und Osten Japans. 784 Menschen wurden als vermisst gemeldet, die Zahl der Verletzten gab die Polizei mit 1128 an. Mehr als 215.000 Menschen fanden Zuflucht in Notunterkünften.

Horror-Beben: Bilder der Verwüstung aus Japan

Erdbeben und Tsunami: Bilder der Verwüstung aus Japan

dpa

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser