Jugendliche flieht nach zwei Jahren Pein

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
In diesem Haus in Washington Park wurde die Jugendliche zwei Jahre lang festgehalten

Washington Park - Mit 15 verschwand sie und galt mehr als zwei Jahre lang als vermisst: Am Donnerstag gelang der Jugendlichen die Flucht vor ihren Peinigern

Im US-Staat Illinois ist eine Jugendliche von einem jungen Mann gefangen gehalten und immer wieder vergewaltigt worden. Sie brachte während ihrer Gefangenschaft ein Kind zur Welt, wie sie der Polizei nach ihrer Flucht am Donnerstag sagte. Die Mutter des Mannes soll die Tat gedeckt haben.

Eine Kommandoeinheit der Polizei stürmte am Donnerstagnachmittag das Haus in Washington Park, einem Dorf in der Nähe von East St. Louis. Die Beamten nahmen den 24-jährigen Verdächtigen und seine Mutter fest. Polizeichef David Clarke erklärte, die Mutter habe die Verbrechen ihres Sohnes vermutlich unterstützt.

Mehrfache Fluchtversuche

Ein Polizist trug das kleine Kind aus dem Haus, das nach Aussage der Jugendlichen aus einer Vergewaltigung hervorging. Das Kind wurde in einem Krankenwagen weggebracht.

Die Jugendliche galt in St. Louis im US-Staat Missouri seit April 2010 als vermisst. Sie sagte der Polizei, sie sei gegen ihren Willen festgehalten worden. Während dieser Zeit seit sie fast jeden Tag geschlagen und vergewaltigt worden. Sie habe mehrfach versucht zu fliehen, aber ihr Peiniger habe sie jedes Mal aufgespürt und mit Waffengewalt zurück ins Haus gezwungen.

Nachbarn bemerkten nichts

In dieser Woche sei ihr schließlich mithilfe eines Verwandten die Flucht gelungen. Die Polizei erklärte, die Jugendliche habe ausgesagt, sie habe bei den medizinischen Untersuchungen während ihrer Schwangerschaft und der Geburt einen falschen Namen angeben müssen. Dazu hätten sie der Mann und dessen Mutter gezwungen.

Eine Nachbarin, Lakeitha Smith, sagte im Lokalfernsehen, sie habe die Jugendliche mehrfach vor dem Haus gesehen. Ihr sei nie etwas Ungewöhnliches aufgefallen. „Ich habe sie aus dem Haus kommen sehen“, sagte Smith. „Ich habe nicht geglaubt, dass sie in dem Haus gefangen gehalten wurde.“

dapd

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser