Junge täuscht aus Angst Schießerei vor

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Salt Lake City - Ein Junge hat aus Angst vor Ärger mit seinen Eltern gegenüber der Polizei vorgegeben, in eine Schießerei geraten zu sein. Doch schnell war klar, dass an der Geschichte etwas faul ist.

Der 14-Jährige hatte sich seine neue Hose bei einem Sturz zerrissen, berichtet das Onlineportal sltrib.com. Doch anstatt die Wahrheit zu sagen, tischte er der Polizei aus Angst vor der Reaktion seiner Eltern eine dreiste Lüge auf. Er gab an, in eine Schießerei geraten zu sein. Eine Kugel hätte ihn gestreift und dabei seine Hose zerrissen.

"Er behauptete, dass die Kugel ihn gestreift hätte, aber er hatte lediglich eine Schramme am Knie, wo er hingefallen war ", sagte ein Sprecher der Polizei.

Die Beamten hatten auch zehn Zeugen befragt, ob sie im angegeben Zeitraum Schüsse gehört hätten, aber keiner konnte sich an eine Schießerei erinnern.

mm

Rubriklistenbild: © DPA (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser