Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nachwuchsglück im Zoo

Baumkänguru-Baby "Mani" sagt Hallo

Baumkänguru-Baby "Mani"
+
Baumkänguru-Baby "Mani" sagt Hallo

Canberra - Seltener Nachwuchs im Zoo von Canberra: Das  Baumkänguru-Baby „Mani“ hat erstmals aus dem Beutel seiner Mutter einen Blick in die große weite Welt geworfen.

Am Donnerstag veröffentlichte der Zoo in der australischen

Hauptstadt Bilder von dem niedlichen Hüpfer. Ob „Mani“ ein Mädchen oder ein Jungen ist, war noch nicht zu erkennen. Kängurus klettern nach der Geburt in den Beutel, um sich dort weiterzuentwickeln. Zu diesem Zeitpunkt sind sie noch nackt. Nach etwa fünf Monaten krabbelt der dann plüschige Nachwuchs erstmals aus seiner Babytasche.

Die im Nordosten Australiens und auf Papua Neu Guinea heimische Beuteltierart gilt als vom Aussterben bedroht. Nur selten gelingt den Zoos die Vermehrung. „Wir hatten Glück, dass wir ein Paar hatten, das sich mag“, sagte die Tierpflegerin Shelley Russel dem TV-Sender ABC. Baumkängurus sind kleiner als ihre Artverwandten auf dem Boden, haben kürzere Beine und lange Krallen, mit denen sie Bäume erklimmen.

dpa

Kommentare