Unfälle mit Blechschäden

Frühling beginnt winterlich mit Glätte und Schneegestöber

Verschneite Blüte einer Forsythie im Dortmunder Rombergpark. Ab dem 20. März steht die Sonne genau senkrecht über dem Äquator und wandert ab diesem Tag nach Norden. Foto: Ina Fassbender
1 von 9
Verschneite Blüte einer Forsythie im Dortmunder Rombergpark. Ab dem 20. März steht die Sonne genau senkrecht über dem Äquator und wandert ab diesem Tag nach Norden. Foto: Ina Fassbender
Eispicker: Eine Krähe pickt mit dem Schnabel in die verschneite Eisdecke auf dem Landwehrkanal in Berlin. Foto: Christophe Gateau
2 von 9
Eispicker: Eine Krähe pickt mit dem Schnabel in die verschneite Eisdecke auf dem Landwehrkanal in Berlin. Foto: Christophe Gateau
Radeln im Schnee: Zum Frühlingsanfang hat es in vielen Teilen Deutschlands wieder geschneit. Foto: Kay Nietfeld
3 von 9
Radeln im Schnee: Zum Frühlingsanfang hat es in vielen Teilen Deutschlands wieder geschneit. Foto: Kay Nietfeld
Kühler Kopf: Schnee liegt auf den Haaren eines Mannes. Foto: Christophe Gateau
4 von 9
Kühler Kopf: Schnee liegt auf den Haaren eines Mannes. Foto: Christophe Gateau
Wie im tiefsten Winter: Eine Frau geht mit einem Einkaufstrolley durch das Schneegestöber. Foto: Christophe Gateau
5 von 9
Wie im tiefsten Winter: Eine Frau geht mit einem Einkaufstrolley durch das Schneegestöber. Foto: Christophe Gateau
Ein auf schneeglatter Straße verunglücktes Fahrzeug: Durch winterliche Straßenverhältnisse kam es am Frühlingsanfang zu zahlreichen Unfällen in Bayern. Foto: Josef Reisner
6 von 9
Ein auf schneeglatter Straße verunglücktes Fahrzeug: Durch winterliche Straßenverhältnisse kam es am Frühlingsanfang zu zahlreichen Unfällen in Bayern. Foto: Josef Reisner
Kalter Frühlingsanfang in Stuttgart: Am 20. März ist kalendarischer Frühlingsanfang. Jedoch hat es teilweise zweistellige Minusgrade gegeben. Foto: Sebastian Gollnow
7 von 9
Kalter Frühlingsanfang in Stuttgart: Am 20. März ist kalendarischer Frühlingsanfang. Jedoch hat es teilweise zweistellige Minusgrade gegeben. Foto: Sebastian Gollnow
Eisblumen statt Frühlingsblüten sind zum kalendarischen Frühlingsanfang in Sieversdorf auf einer Autoscheibe zu sehen. Foto: Patrick Pleul
8 von 9
Eisblumen statt Frühlingsblüten sind zum kalendarischen Frühlingsanfang in Sieversdorf auf einer Autoscheibe zu sehen. Foto: Patrick Pleul

Skifahren in Bayern, vereiste Boote in Stralsund und Schnee auf der Reichstagskuppel. Es ist Frühling, auch wenn außer dem Kalender nicht viel darauf deutet.

Offenbach (dpa) - Der Winter will sich einfach nicht verziehen - und das, obwohl an diesem Dienstag eigentlich der kalendarische Frühlingsanfang auf dem Plan stand. In weiten Teilen Deutschlands war davon allerdings wenig zu erkennen.

In Sachsen kam es auf der Autobahn 9 wegen Schnee und Glätte zu Unfällen mit Blechschäden und Verkehrsbehinderungen. In Mecklenburg-Vorpommern rutschte ein Lastwagen nach Schneefällen von einer Straße. Berlin erlebte dichtes Schneegestöber. Und im Stralsunder Hafen war bei zugefrorenem Wasser an einen Bootsausflug nicht zu denken.

Auch in den kommenden Tagen ist ein Frühlingshoch in Deutschland nicht zu erwarten. "Am Donnerstagfrüh kommt von Nordwesten zwar eine Warmfront ins Land, die aber wieder Schnee bringt", sagte Meteorologe Thore Hansen vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Dienstag.

Dass es Mitte oder Ende März noch Schneefall gebe, könne schon vorkommen: "Es ist nicht so ungewöhnlich, dass sich das so zieht mit dem Wetter." Auf weiße Ostern wollte Hansen sich allerdings nicht festlegen lassen, denn das sei noch weit hin. Aber: "Ostern liegt in diesem Jahr recht früh, da ist es schon wahrscheinlicher, dass das Wetter nicht so toll ist."

Offiziell berechnet war der kalendarische Frühling laut DWD am Dienstag um 17.15 Uhr deutscher Zeit, dann steht die Sonne auf ihrem scheinbaren Weg nach Norden genau senkrecht über dem Äquator. Mit maximal acht Grad fällt der diesjährige Frühlingsstart aber eher kühl aus - besonders etwa im Vergleich zum 20. März vor vier Jahren. Dank einer kräftigen Südwestströmung wurden da nämlich verbreitet Höchstwerte von mehr als 20 Grad gemessen, im Südwesten wurde es örtlich gar 24 Grad warm, wie die Meteorologen schreiben.

Davon können die Menschen in Deutschland auch in den kommenden Tagen nur träumen. Nachts steht weiter Frost auf dem Programm, tagsüber steigen die Temperaturen nur nach und nach an. Am Mittwoch wird es am Niederrhein mit sieben Grad am wärmsten, am Donnerstag wird es nur ein Grad wärmer.

Am Freitag wird immerhin schon die Zehn-Grad-Marke erreicht oder sogar knapp überschritten, bevor am Samstag fast schon Grund zum Feiern besteht: Bei bis zu 13 Grad scheint dann im Süden sowie in der östlichen Mitte Deutschlands tatsächlich die Sonne. Für die Meteorologen hat der Frühling schon am 1. März begonnen.

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.