+++ Eilmeldung +++

News-Ticker zu Sondierungen

Jamaika-Aus! Lindners FDP bricht Verhandlungen ab - Seehofer dankt Merkel

Jamaika-Aus! Lindners FDP bricht Verhandlungen ab - Seehofer dankt Merkel

70-Jährige stirbt bei Tragödie bei Kufstein

Attacke am Kranzhorn nicht der erste tödliche Kuh-Angriff in Tirol

  • schließen

Erl/Kufstein - Zwei 70-jährige Frauen aus dem Bezirk Kitzbühel unternahmen am Mittwoch gegen 14 Uhr mit ihren Hunden eine Wanderung im Kranzhorngebiet im Gemeindegebiet von Erl - mit tödlichen Folgen:

UPDATE, 7.50 Uhr - Debatte flammt wieder auf

UPDATE: Inzwischen wurden die Ermittlungen eingestellt.

Der Präsident der Tiroler Landwirtschaftskammer, Josef Hechenberger, zeigte sich auf Anfrage der Tiroler Tageszeitung bestürzt über das fürchterliche Unglück. "Mein aufrichtiges Mitgefühl gilt der Familie der tödlich verunglückten Frau", erklärte Hechenberger, der weiterführende Aussagen zu dem Fall nicht tätigen wollte, weil er die Situation vor Ort nicht kennen würde, hieß es.

Durch die tödliche Attacke ist zudem eine Debatte wieder aufgeflammt, die in Tirol und im Alpenraum schon seit vielen Jahren geführt wird. Es geht dabei um die unterschiedlichen Interessen von Almbauern auf der einen Seite und den von Bergwanderern und Erholungssuchenden auf der anderen Seite. In Tirol hat deswegen erst vor kurzem ein Prozess begonnen, weil im Sommer 2014 im Pinnistal bei Neustift eine deutsche Urlauberin von einer Kuh tödlich verletzt worden war. Die Hinterbliebenen fordern rund 360.000 Euro Schadenersatz von einem Bauern, auf dessen Weiden das Unglück damals passierte. Der Mann stand fassungslos vor dem Richter: "Ich kann doch nicht alles einzäunen. Das wären ja 18 Kilometer. Der Boden ist hart und vor dem Winter muss das alles wieder raus. Wer sollte das alles je bezahlen?" Inzwischen wurde der Prozess auf Oktober 2017 vertagt.

Der Unfall jetzt in Erl und 2014 im Pinnistal waren die traurigen "Höhepunkte" von Kuh-Angriffen auf Menschen in Tirol. Wie die Tiroler Tageszeitung weiter schreibt, gab es seit 2014 neben den beiden tödlichen Attacken auch weitere Angriffe mit zahlreichen Verletzten.

Die Erstmeldung:

Die beiden 70-jährigen Frauen gingen von der Schutzhütte Kranzhorn-Alm weg und beabsichtigten auf dem Wanderweg in Richtung Bubenau weiter zu gehen. Dazu querten die Frauen ein eingezäuntes Weidestück, in diesem zehn Mutterkühe mit ihren acht Kälbern weideten. Eine der beiden Frauen ging voraus und wurde überraschend von einer oder mehreren Kühen angegriffen. Sie wurde umgestoßen und fiel zu Boden. In Folge wurden auch die zweite 70-Jährige und ihr Hund angegriffen. Sie kam ebenfalls zu Sturz, wurde überrannt und lebensgefährlich verletzt.

Gäste bzw. Personal der Kranzhornalm leisteten unverzüglich Erste Hilfe. Die Frau wurde von der Rettungsmannschaft des Heli 3 notärztlich versorgt, erlag aber noch an der Unfallstelle ihren Verletzungen. Die 70-jährige Freundin des Opfers blieb beim Unfall unverletzt. 

In diesem Zusammenhang ersucht die Polizeiinspektion Niederndorf Personen, die den Vorfall gesehen haben oder Erste Hilfe leisteten, um zweckdienliche Hinweise bzw. sich bei der PI Niederndorf zu melden.

Pressemeldung Landespolizeidirektion Tirol

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser