Kurzparkzone in der Innenstadt

Auch Kufstein geht gegen dauerparkende Pendler vor

  • schließen

Kufstein - Ab dem 1. Oktober wird die gesamte Innenstadt zur Kurzparkzone und verdrängt somit Dauerparker.

"Anrainer fanden hier gar keinen Parkplatz mehr", begründete der Leiter der Kufsteiner Stadtpolizei den Schritt gegenüber der Tiroler Tageszeitung. Seit Jahren hatten sich die Beschwerden der Kufsteiner Bürger vermehrt. Anariner sollen durch den Kauf von Anwohner- und Firmenparkkarten wieder die Chance erhalten, in der Nähe ihrer Objekte parken zu können. Denn in vielen Gebieten gebe es keine Tiefgaragen.

An den Parkkosten werde sich nichts ändern Eine Stunde kostet in der Kurzparkzone 50 Cent, eine Anwohnerparkkarte im Monat 5,10 Eur­o und eine Firmenparkkarte mit 10,20 Euro. Allerdings werden ab 1. Oktober die Gebühren für die Parkkarten erhöht. Ab Oktober kosten Anwohnerparkkarten sieben Euro, Firmenparkkarten 15 Euro beziehungsweise fünf Euro pro Tag. Ausgenommen davon sind nur Gas- und Elektroautos.

Kufstein ist nicht die einzige Stadt in Grenznähe, die gegen Probleme durch Pendler vorgeht. Da Salzburg seit Jahren mit einem sehr hohen Verkehrsaufkommen kämpft, soll eine Pendlermaut kommen. Sie könnte der "letzte Streich" des scheidenden Bürgermeisters werden.

hs

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser