Streit um Lkw-Blockabfertigung bei Kufstein-Nord

Transitforum schiebt Deutschland den schwarzen Peter zu!

+
  • schließen

Kufstein - Am kommenden Montag, 8. Januar, soll es bei Kufstein erneut eine Lkw-Blockabfertigung geben. Maximal 300 Lkw pro Stunde will das Land Tirol bei Kufstein-Nord Richtung Brenner durchlassen. Da scheint das nächste Verkehrschaos in der Region vorprogrammiert zu sein. Jetzt hat ein Transitforum auch noch scharfe Kritik geübt:

Am Dienstag gab es eine weitere schlechte Nachricht für die stau-geplagten Autofahrer in der Region: Die Maßnahme verstößt nicht gegen geltendes EU-Recht. Es handle sich dabei nämlich um "keine systematische Beschränkung des Schwerlastverkehrs auf den Tiroler Autobahnen", hieß es unter anderem zur Begründung. Das hat EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc ihrem deutschen Kollegen Christian Schmidt (CSU) auch bereits schriftlich mitgeteilt. Auch rosenheim24.de hat darüber bereits berichtet.

Doch jetzt kommt der "Oberhammer": Das Transitforum Austria-Tirol hat jetzt einen offenen Brief an Verkehrsminister Schmidt geschickt, dabei scharfe Kritik geübt und Deutschland die Schuld für die Verkehrsmisere in die Schuhe geschoben. Das berichtet die Tiroler Tageszeitung

Blockabfertigung in Tirol sorgt für Verkehrschaos

Die Regierung in Berlin habe weder seine Verpflichtungen im Bereich Eisenbahnverkehr noch nationale und internationale Verpflichtungen zum Schutz der Bevölkerung an der Brennerstrecke Rosenheim-Verona wahrgenommen, heißt es in dem Schreiben unter anderem. Zudem würden "Zulaufstrecken von Kufstein bis Hamburg fehlen" und außerdem könne man ohne tarifliche Änderungen keine Verlagerung des Güterverkehrs von Straße Richtung Schiene in Deutschland erwarten.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser