Zuflucht in Evakuierungszentren

Mehr als 34.000 Menschen fliehen vor Lava von philippinischem Vulkan

Der Ausbruch des aktivsten Vulkans auf den Philippinen hat mehr als 34.000 Menschen in die Flucht getrieben.

Manila - Der Ausbruch des aktivsten Vulkans auf den Philippinen hat mehr als 34.000 Menschen in die Flucht getrieben. Am vierten Tag in Folge spie der Vulkan Mayon im Osten des Landes glühende Lava, wie lokale Behörden mitteilten. Die Bewohner von sieben umliegenden Orten hätten in Evakuierungszentren Zuflucht gefunden, hieß es.

Das Vulkanologie-Institut warnte vor einer möglichen Explosion, falls sich die Vulkangase anstauen sollten. Man beobachte die Situation genau, hieß es. In umliegenden Orten zieht das Naturspektakel derweil eine Vielzahl von schaulustigen Touristen an. Dies sei im Moment noch ungefährlich, sagte der Bürgermeister der Stadt Legazpi, Noel Rosal.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser