Starts und Landungen verschoben

Mit Sprengsatz gedroht: Bombenalarm am Flughafen Rom

Rom - Ein Passagier behauptete, einen Sprengsatz in seinem Gepäck versteckt zu haben: Deswegen wurde am Flughafen Rom am Mittwochabend Bombenalarm ausgelöst-.

Ein falscher Bombenalarm hat den Verkehr am italienischen Flughafen Rom-Fiumicino massiv beeinträchtigt. Ein Passagier eines Flugs der österreichischen Airline Niki nach Wien behauptete am Mittwochabend, einen Sprengsatz in seinem Aufgabegepäck versteckt zu haben, wie die Nachrichtenagentur Ansa meldete. Die betroffene Maschine wurde in eine abgelegene Ecke des Geländes gebracht.

Der Flug wurde zunächst verschoben, die 82 Passagiere mussten von Bord gehen. Sprengstoffexperten durchsuchten alle Gepäckstücke und die Passagiere, laut Ansa jedoch ohne Ergebnis.

Sowohl Starts als auch Landungen an dem Flughafen wurden verschoben, drei ankommende Maschinen mussten zum Flughafen Rom-Ciampino umgeleitet werden. Polizisten führten den Verdächtigen ab und befragten ihn.

Nach Angaben der Ansa wurde der betroffene Flug nach Wien schließlich auf Donnerstag verschoben. Die Passagiere wurden in Hotels in der italienischen Hauptstadt untergebracht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser