Fall Corinna: Tatverdächtiger gefasst

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Im Fall Corinna ist ein Tatverdächtiger festgenommen worden, bestätigt die Polizei.

Leipzig - Der mutmaßliche Sexualmörder der neunjährigen Corinna aus Eilenburg bei Leipzig ist gefasst, das bestätigten die Ermittler am Sonntagmittag.

Eine Sprecherin der Polizei sagte der Nachrichtenagentur AP aber, es gebe eine heiße Spur. Für den frühen Nachmittag kündigte sie eine gemeinsame Pressekonferenz von Polizei und Staatsanwaltschaft zu diesem Fall an.

Laut “Bild“-Zeitung soll der festgenommene Tatverdächtige das Verbrechen bereits gestanden haben. Es handele sich um einen 39-jährigen Mann aus der “erweiterten Nachbarschaft“ des getöteten Mädchens. Er sei vorbestraft, allerdings nicht wegen eines Sexualdelikts, schrieb das Blatt.

Bilder aus Eilenburg

Trauer und Entsetzen: Der Fall Corinna aus Eilenburg

Corinna war letztmals nach dem Verlassen der elterlichen Wohnung am Dienstag gegen 16.00 Uhr gesehen worden. Die Leiche des Mädchens wurde bei einer Suchaktion am Mittwochnachmittag nur wenige hundert Meter von seinem Elternhaus entfernt in einem Müllsack im Mühlgraben, einem Seitenarm der Mulde, entdeckt. Das geistig behinderte Kind wurde vergewaltigt und anschließend ermordet.

Lesen Sie auch:

Bild: Mutmaßlicher Mörder von Corinna geschnappt

Trauer und Nazi-Parolen nach Corinnas Tod

Mordfall Corinna: Suche nach jedem Detail

Corinna wurde von Sexualtäter ermordet

Bis zum Samstagnachmittag hatten weder speziell ausgebildete Spürhunde noch die Durchsuchung einer Mülldeponie eine heiße Spur zu dem Täter gebracht. Mehr als 100 Hinweise waren bis dahin bei der Soko “Corinna“ eingegangen, wie deren Sprecher Sebastian Schmidt der Nachrichtenagentur AP sagte. Diese würden nun von der Sonderkommission auch über das Wochenende abgearbeitet. “Wir sind rund um die Uhr mit der Aufklärung beschäftigt“, hatte er betont. Die Spürhunde, sogenannte Mantrailer, die auch schon im vergangenen Jahr bei der Aufklärung des Sexualmordes an der achtjährigen Michelle aus Leipzig geholfen hatten, waren am Freitagabend und am Samstagvormittag im Einsatz. Ihre Laufwege müssen laut Schmidt nun ausgewertet werden.

Bereits am Freitag war ohne Erfolg eine Mülldeponie in Cröbern bei Rötha abgesucht worden. Die vermissten Gegenstände, also die Oberbekleidung des Mädchens und ihre Puppe, wurden dabei nicht gefunden, wie der Sprecher weiter sagte. Der am Samstagabend in Eilenburg angesetzte Trauerzug der Bevölkerung war kurzfristig aus Protest über die Beteiligung von zahlreichen NPD-Anhängern abgesetzt worden.

AP

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser