Bericht: NATO geht von 125 Toten bei Kundus aus

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Nato-Spezialisten untersuchen die bombardierten Tanklaster nahe Kundus.

Kundus/Washington - Bei dem Luftangriff auf zwei gekaperte Tanklastwagen nahe Kundus sind nach ersten Erkenntnissen eines NATO-Untersuchungsteams etwa 125 Menschen ums Leben gekommen.

Das wären weit mehr als die von der Bundeswehr, die den Luftangriff anforderte, genannten 56 Toten. Mindestens zwei Dutzend der Opfer seien nach Einschätzung des NATO-Teams keine Taliban gewesen, berichtete die “Washington Post“ am Sonntag.

Lesen Sie auch:

Jung weist Kritik an Angriff auf Taliban zurück

Möglicherweise sprachliche Hürden bei Luftangriff

Kritik am Luftangriff in Afghanistan

Anschlag auf Bundeswehr in Afghanistan

Dutzende Tote bei Luftangriff der NATO

Wie die “Washington Post“ weiter berichtete, fiel die Entscheidung der Bundeswehr, den Luftschlag anzuordnen, zum großen Teil aufgrund der Einschätzung eines einzigen Informanten. Auf Luftaufklärungsbildern seien etwa 100 Menschen rund um die entführten Tanklaster zu sehen gewesen, berichtete die Zeitung. Ein Informant habe der Bundeswehr dann berichtet, es handle sich dabei ausschließlich um Aufständische. Daraufhin sei der Befehl zum Angriff erteilt worden und je eine 500-Pfund-Bombe sei auf die Tanklaster abgeworfen worden.

Lesen Sie den Bericht der „Washington Post“ im Original.

Ein “Washington Post“-Reporter, der mit dem Erkundungsteam reisen durfte, berichtete auch von mehreren verletzten Dorfbewohnern, darunter ein 10-jähriger Junge. Sie seien teils von den Taliban gezwungen worden, dabei zu helfen, die im Schlamm feststeckenden Tanker wieder freizubekommen, teils seien sie aus Neugier angerannt gekommen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser